Wieder ein Rohrbruch: Flotter Bus katapultiert eine Warnbake in die Wasserleitung

Wieder ein Rohrbruch : Flotter Bus katapultiert eine Warnbake in die Wasserleitung

Und wieder ein Wasserrohrbruch in Stolberg – und zwar in der Altstadt. Diesmal wurde der Schaden nach Anwohnerangaben verursacht „durch einen rücksichtslosen Busfahrer“ der Linie 72.

Was war geschehen: „Der Busfahrer ignorierte die Warnung eines Bauarbeiters, dass er zu nah an einer Baugrube fährt“, berichtet Lutz Scheffler. Dabei nahm der Bus eine Absperrbake mit, die dann in die Baugrube stürzte. „Der schwere Bakenfuß traf nicht nur den Fuß des in der Baugrube arbeitenden Tiefbauers, das 15 Kilo schwere Teil zerstörte auch die soeben freigelegte Wasserleitung“, so Scheffler weiter. Der Bus entfernte sich vom Tatort. Der Bauarbeiter kam zum Glück mit leichten Blessuren und einem Schreck davon.

In der Folge musste die Wasserleitung erst einmal abgesperrt werden, so dass die Altstadt aktuell ohne Wasserversorgung ist.

Die Burgstraße wurde komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt, um die Leitung reparieren zu können. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis in den Nachmittag andauern. Derweil muss die Linie 72 einen Umweg fahren.

Mit einer Pumpe musste die Baugrube erst einmal wieder frei gelegt werden. Foto: Lutz Scheffler

Eigentlich dient die Baustelle des Wasserverbandes Eifel-Rur zur Installation eines Pegels am Regenauffangbecken, das unter der Burgstraße liegt. Nach verschärften Auflagen verlangen die Wasserbehörden konkrete Daten, wie viel Wasser in solchen Becken zurückgehalten werden und welche Mengen in den Bach abgeschlagen werden.

(-jül-)
Mehr von Aachener Nachrichten