Fische sterben in "Gehlens Kull" aufgrund der Temperaturen

Altstadtpark „Gehlens Kull“ : Tiere leiden unter Temperaturen

Stolbergs Tier- und Pflanzenwelt ist außergewöhnlich: Das weiß auch Walter Meuthen. Bereits seit etlichen Jahren kümmert er sich ehrenamtlich um die Sauberkeit und den Erhalt des Naturschutzgebiets und des Altstadtpark „Gehlens Kull“.

Doch die heißen und trockenen Tage haben den Pflanzen und Tieren dort ganz schön zu schaffen gemacht.

Nun hat der Anwohner in dem kleinen Weiher, der viele Stolberger zum Verweilen einlädt, nämlich einen toten Hecht gefunden. Der insgesamt etwa 75 Zentimeter große und circa sechs Kilogramm schwere Fisch hat die heißen Tage mangels Sauerstoff und Wasser nicht überlebt, sagt Walter Meuthen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten