Stolberg: Exerzitien: Teilnehmer werden „in das Leben gelockt”

Stolberg: Exerzitien: Teilnehmer werden „in das Leben gelockt”

Abschalten und Ruhe finden: Gerade in der beginnenden Adventszeit, die eigentlich die „besinnliche Zeit des Jahres” sein sollte, taucht diese Sehnsucht verstärkt auf.

Um einen Weg zum persönlichen „Ausschalter” zu finden, werden seit 1998 jedes Jahr während der Adventszeit „Exerzitien im Alltag” im Pfarrheim Herz Jesu, Münsterbusch, und im Evangelischen Gemeindezentrum in der Frankentalstraße angeboten.

Zwischen 30 und 40 Personen nehmen jedes Mal daran teil, Männer und Frauen, ohne Altersgrenzen nach oben. Erfahrene Begleiter helfen auf dem Weg zur Stille: mit Anregungen, Fragen und Hilfestellung bei den Übungen der Exerzitien.

Exerzitien sind Übungswege im geistlichen Sinne. Sie sind Zeiten der Stille, des Gebets oder des Gesprächs. Sie sind für Menschen aller Glaubensrichtungen offen und ökumenisch ausgerichtet.

„Erfunden” wurden Exerzitien vor über 450 Jahren durch den Spanier Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuiten-Ordens. Dieser war als Ritter ursprünglich Soldat. Mit 30 Jahren wurde er 1521 verwundet, während der langen Zeit im Krankenbett begann er über sich selber und seine Lebensweise nachzudenken. Als „Geistliche Übungen” fasste er seine Erfahrungen zusammen.

Eine Einstimmungsübung soll beim „inneren Ankommen” helfen. Mit einem Text führen die Begleiter in die Übungen. Wer möchte, trägt etwas bei, wer lieber zuhören möchte, sagt nichts. „Wir hatten Teilnehmer, die über die gesamte Zeit kaum etwas sagten und anschließend glücklich waren, dass sie endlich einmal nur zuhören brauchten und nichts selber tun mussten”, beschreiben Anneliese Frick und Agi Ruskowski eine der Erfahrungen. Sie sind seit Jahren Begleiterinnen, bereiten mit fünf anderen Teammitgliedern die Exerzitien schon seit dem Frühjahr vor.

Was sollen die Menschen mitbringen, um erfolgreich die Exerzitien erleben zu können? „Eine halbe Stunde pro Tag für Gebet und Meditation ist eine gute Grundlage”, beschreibt Anneliese Frick. Das ist wohl machbar.

Unter dem Leitwort „In das Leben gelockt” stehen die diesjährigen „Exerzitien im Alltag”. Im Pfarrheim Herz-Jesu sind sie montags am 22. und 29. November, 6. und 13. Dezember von 19.30 Uhr bis 21 Uhr. Das Abschlussgespräch ist am Montag, 3. Januar. Im Evangelischen Gemeindezentrum, Frankentalstraße 18, sind sie freitags am 26. November, 3. , 10. und 17. Dezember. Das Abschlussgespräch ist am Freitag, 7. Januar. Beide Gruppen feiern einen gemeinsamen Abschlussgottesdienst am Montag, 20. Dezember.

Faltblätter zur Info liegen in allen Kirchen aus. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 15 Euro, darin enthalten sind die Begleithefte. Anmeldung bis zum 15. November im Pfarrbüro St. Mariä Himmelfahrt, Dammgasse 6.