EVS macht im Hauptbahnhof weiteren Schritt hin zum Euregio-Railport

Euregio-Railport : Neue Gleise für extra lange Züge im Stolberger Güterbahnhof

Bescheiden spricht Thomas Fürpeil von „den üblichen Instandsetzungsarbeiten“. Regelmäßig wartet, überprüft und erneuert die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) ihre Infrastruktur, erklärt der Geschäftsführer. Wer in diesem Sommer genau hinblickt, sieht mehr als „üblich“.

Neue blaue Prellböcke werden montiert. Die modernen Puffer am Abschluss der Gleise entsprechen den aktuellsten Anforderungen und ersetzen ihre historischen Vorgänger. Aber auch ganze Gleisstränge werden demontiert und auf einem frischen Schotterbett neu ausgelegt. Die EVS bereitet sich offensichtlich auf Großes vor.

Thomas Fürpeil bestätigt die „Optimierung unserer Infrastruktur“. Wenn die EVS ihre Infrastruktur optimiert, dann blickt sie auch immer ein Stück in die Zukunft. Schritt für Schritt bereitet das Stolberger Unternehmen den Güterbahnhof auf eine Funktion als Euregio-Railport vor. Rund fünf Hektar Fläche bietet der Güterbahnhof auf 35 Gleis- und Abstellanlagen mit einer Gesamtlänge von rund 14 Kilometern für den Umschlag. Für den Probelauf des Container-Umschlags per Reachstacker im vergangene November hatte die EVS kurzerhand 28.000 Quadratmeter kurzfristig hergerichtet.

Optimiert und intensiviert wurde der Umschlag von Rohren, Brammen und Bäumen. Längst wird in Stolberg mehr umgeschlagen als 1,5 Millionen Tonnen. Jetzt hat sich die EVS auf weiteren Zuwachs eingestellt und Gleise im Güterbahnhof auf besonders lange Züge eingestellt. Zwei Ausfahrtsgleise mit 714 und 750 Metern Länge sowie zwei Einfahrtsgleise mit knapp 700 und 660 Metern Länge wurden bei der Optimierung geschaffen.

Extra lange Gleise wurden im Hauptbahnhof geschaffen. Foto: Jürgen Lange

Weiter optimiert wird auch das Angebot für den Personenverkehr. Während die EVS den Anschluss Breinigs an die Euregiobahn vorantreibt, schafft die Kupferstadt zusätzliche Parkplätze für Bahnpendler. Die P+R-Anlage Schneidmühle hat bereits sichtbare Fortschritte gemacht. Voraussichtlich in zwei Monaten werden die Arbeiten abgeschlossen sein können.

Dann werden weitere 85 kostenfreie Stellplätze benutzbar sein: 76 Parkplätze für jedermann, eine Elektroladestation mit zwei Stellplätzen, vier Behinderten- und drei Frauen-Parkplätze. In einer eigenen Abteilung können etwa sechs (motorisierte) Zweiräder abgestellt werden. An beiden Enden der P+R-Anlage besteht die Option Fahrradboxen aufzustellen. Und gleich vor der „Türe“ liegen eine Bushaltestelle (Linie 1, 22, 38)  und der Haltepunkt der Regionalbahn 20 (Euregiobahn).

Mehr von Aachener Nachrichten