1. Lokales
  2. Stolberg

Vorboten der Kupferstädter Weihnachtstage: „Es sind viele Meter – ganz, ganz viele Meter“

Vorboten der Kupferstädter Weihnachtstage : „Es sind viele Meter – ganz, ganz viele Meter“

Es ist wieder eine schmucke Nordmanntanne, die Förster Theo Preckel für den Weihnachtstreff auf dem Kaiserplatz nicht im Wald geerntet hat. Denn im dichten Forst wachsen die Bäume nun einmal nicht so gleichmäßg dicht.

Im „Garten Chantré“ in Breinig wurde Preckel wieder fündig. Nun kann Organisator Jürgen Gerres die weiteren Buden des Weihnachtstreffs rund um den Baum auf dem Kaiserplatz drapieren und die Fenster des alten Rathauses mit den Bilden des Adventskalenders bestücken lassen.

Derweil widmet sich das SMSTeam um Marita Matopusék der Weihnachtsbeleuchtung. Mittlerweile werden die Stolberger Lichterwege immer länger – diesmal in Richtung Finkenberggasse und Luciaweg. „Ich weiß nicht, wie viele Meter es sind“, sagt Matousék, die sich seit zwei Jahrzehnten diesem Thema verschrieben hat, „Es sind viele Meter, ganz, ganz viele Meter.“ Jeder davon mit mindestens 100 energiesparenden LED-Leuchtmitteln, die sich von der Burg durch die Altstadt über die Innenstadtachse bis zur Mühle erstrecken. Die Weihnachtsbeleuchtung ist in Stolberg ein Augenschmaus, der Tradition hat. Und doch drohte ihr nach der Jahrtausendwende das Aus. Die Rettung kam einer Jahrhundertaufgabe gleich.

Am 4. November 1972 ging erstmals in der Vorweihnachtszeit in Stolberg die Lichter an. 110 Einzelhändler hatten 80.000 Mark (40 893 Euro) gestemmt. um die mit rund 4000 farbigen Glühbirnen bestückten Lichterketten zu beschaffen. Die frühere Werbegemeinschaft hatte die Beleuchtung organisiert, kümmerte sich um Auf- und Abbau und Einlagerung. Die weitere Geschichte ist nicht unbekannt. Die Werbegemeinschaft ging im Stadtmarketing auf, die Kaufmannschaft schwand, das Spendensammlen wurde alljährlich zum Parforceritt und die in die Jahre gekommenen Elemente mussten überarbeitet und erneuert werden.

Dank des Engagements großer Betriebe kam 2013 die Wende. Die Illumination ist erneuert und wird immer weiter ausgebaut. In der Altstadt hängt sie bereits, an diesem Wochenende folgt der Rest. Zur Eröffnung der Kupferstädter Weihnachtstage am 22. November wird sie komplett erstrahlen.

Die Verkabelung läuft. Am Wochenende werden die letzten Elemente der Weihnachtsbeleuchtung installiert. Foto: Jürgen Lange
(-jül-)