Stolberg: „Es hat sehr wohl Probleme bei der Abi-Klausur gegeben“

Stolberg: „Es hat sehr wohl Probleme bei der Abi-Klausur gegeben“

Die Abi-Klausur des Grundkurses in Mathematik schlägt landesweit Wellen. Inzwischen gibt es im Internet bereits fast 10.000 Stellungnahmen von Schülerinnen und Schülern, die die gestellten Aufgaben als viel zu schwer empfunden haben. Auch in Stolberg regt sich Schülerprotest.

Auf Nachfrage der Lokalredaktion hatten die Leitungen der beiden Gymnasien vergangene Woche noch versichert, dass es an ihrer Schule beim Berechnen der Klausuraufgaben keine Probleme gegeben habe. Doch das sehen 21 Abiturientinnen und Abiturienten des Goethe-Gymnasiums, die sich am Montag in einem Brief an die Lokaredaktion wandten, offenbar völlig anders.

„Es ist schlichtweg falsch, dass es keine nennenswerten Probleme gegeben habe“, betonen Felicitas Strauch, Laura Engels, Saskia Engelhardt, Laura Hewing, Lina Banfelder, Jonas Schmidt, Laura Mazur, Laura Brendel, Jana Rüttgers, Jovita Steffens, Dana Dix, Julia Eißrich, Jasmin Chadha, Teresa Kops, Jenny Stein, Lena Backes, Sabrina Klos, Janina Bechthold, Susanne John, Daniel Geurts-Fast und Maren Wiechel in ihrer Stellungnahme. Quer durch alle Mathe-Kurse herrsche Konsens, dass der Schwierigkeitsgrad, insbesondere im Vergleich zu Klausuren der Vorjahre, außerordentlich hoch gewesen sei. Besonders, weil die Zeit zum Berechnen der besonders komplizierten Aufgaben viel zu kurz bemessen worden sei.

Prominente Unterstützung

Diese Einschätzung teile nicht zuletzt auch der Vorsitzende des Philologen-Verbandes NRW, Peter Silbernagel (wie in unserer Zeitung berichtet). Seiner Meinung nach sei die Klausur „vom Niveau her an der oberen Grenze“ und „für viele eindeutig zu schwer“ gewesen.

Daher könne wohl auch nicht von einer „Facebook-Hysterie“ die Rede sein, schließlich würden die Beschwerden der Schüler von hoher Stelle unterstützt. Die angesprochene Facebook-Gruppe hat mittlerweile fast 10.000 Mitglieder, alles Schüler, die mit den gestellten Aufgaben nicht zurecht gekommen sind.

Für den Doppeljahrgang, der in diesem Jahr sein Abitur mache, sei der Druck, einen guten Nummerus Clausus für das Studium zu haben, um einiges größer als ohnehin schon. Nach dieser Mathe-Klausur machten sich viele Schüler große Sorgen, den für ihr Wunschstudium benötigten NC nicht mehr erreichen zu können.

Für viele stehe sehr viel auf dem Spiel. Außerdem, so die Unterzeichner des Briefes, werde der ständige Ärger um Mathe-Abiklausuren sicherlich dazu führen, dass die nächsten Jahrgänge sich in Zukunft zweimal überlegen, Mathe als Abitur-Fach zu belegen. Schließlich könne man sich ja anscheinend nicht einmal des Rückhalts der eigenen Schule sicher sein.

Die Facebook-Gruppe „Faires Abitur - Schüler kämpfen für ein faires Abitur 2013 in NRW“ hat für Dienstag, 12 Uhr, zu einer Protestkundgebung vor dem Schulministerium in Düsseldorf aufgerufen. Ferner ist eine Petition an Schulministerin Sylvia Löhrmann verschickt worden.