Stolberg: Es geht los mit dem Bau des „Skywalks“ am Bahnhof

Stolberg : Es geht los mit dem Bau des „Skywalks“ am Bahnhof

Die Vorbereitungen sind in den vergangenen Tagen eher unspektakulär verlaufen. Eine hölzerne Schutzwand zu Gleis 44, farbige Markierungen auf Bahnsteig und Gleisen sowie ein paar mehr Menschen in leuchtenden Warnwesten als gewohnt sind die Vorboten dessen, was am Freitag gegen 23.15 Uhr begann: Der Startschuss für den Bau des „Skywalks“ am Stolberger Bahnhof ist gefallen.

Den Auftakt der Großbaustelle, die bis zum Jahresende bewältigt sein soll, macht übers Wochenende hinweg bis Montag in der Früh gegen 2 Uhr die Beseitigung eines Reliktes aus alten Zeiten, über das die Stolberger zumeist viel geschimpft hatten, das sie sich angesichts der Umleitung über den „filigranen Laufsteg“ im vergangenen Jahr vielfach zurückgewünscht haben: Die längst hüfthoch mit Wasser vollgelaufene Unterführung zwischen Gleis 43 und dem Mittelbahnsteig wird endgültig beseitigt.

Dazu müssen nicht nur die letzten Aufbauten geschleift, sondern auch die Gleise 43 und 1 sowie Teile des Bahnsteigs in dem Abschnitt demontiert werden, um Treppengänge und Unterführung verfüllen zu können.

Das hat Auswirkungen auf den Zugverkehr: An diesem Wochenende halten der Regionalexpress 1 und 9 auch in Richtung Köln auf Gleis 1. Von Montag, 11. Juni, um 2 Uhr bis Freitag, 22. Juni, um 4 Uhr wird in Richtung Köln auf Gleis 43 gehalten.

Grundlegend betroffen ist an diesem Wochenende der RE 1 (Aachen — Köln — Hamm) in beiden Fahrtrichtungen. Es kommt zu Teilausfällen und Ersatzverkehr mit dem Bus zwischen dem Hauptbahnhof Aachen via Rothe Erde, Stolberg und Eschweiler Hauptbahnhof, wobei der Bus nur in den Morgen- und Abendstunden verkehrt. Die Deutsche Bahn verweist als Alternative auf den RE 9 (Aachen — Köln — Siegen).

Pendelzüge zur Altstadt

Dies gilt auch für die Euregiobahn RB 20: Die Züge dieser Linie fallen zwischen Aachen und Düren bzw. Stolberg-Altstadt aus. Zwischen Altstadt und Stolberg Hauptbahnhof, ausschließlich Gleis 27, und Düren fahren Pendelzüge als Ersatz. Die Pendelzüge verkehren in den planmäßigen Fahrzeiten der ausfallenden Züge, erklärt die DB.

Mit Fahrplanänderungen aufgrund der Arbeiten an den Stolberger Bahnsteigen ist auch in den kommenden Wochen zu rechnen. Als weitere Bauschritte sollen auf dem Vorplatz neben dem Parkhaus die Fundamente für den Treppenturm und den Aufzugsschacht gebaut werden. Daraufhin soll die Erstellung des Treppenturms und des Aufzugs erfolgen.

Anschließend würden der Treppenturm am Mittelbahnsteig inklusive Aufzug erstellt und die Brücke aufgelegt, so die DB weiter. Das Problem dabei ist, dass während der Arbeiten der Zugverkehr auf einer der meistbefahrenen Strecken nicht eingestellt werden kann; allerdings wird weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen sein.

Mehr von Aachener Nachrichten