Einwohnerzahl in Stolberg soll bis 2040 weiter wachsen

Einwohnerzuwachs um 5,1 Prozent : Stolberg wächst weiter, Eschweiler wird kleiner

Die Bevölkerung in Stolberg wird bis 2040 wachsen – um 5,1 Prozent. Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT NRW) stellte die Bevölkerungsentwicklung der Städte und Gemeinden in NRW bis 2040 vor.

Während die Anzahl der Einwohner in Stolberg wächst, sinkt sie im benachbarten Eschweiler um 1,8 Prozent. Die Zahlen im Überblick.

In Stolberg wächst die Zahl der Bevölkerung von 56.751 Menschen in 2018 auf 59.651 Menschen in 2040. Ein Zuwachs um 5,1 Prozent. Und wie stellt sich dieser in den einzelnen Altersgruppen dar? Ganz unterschiedlich. Bei den bis zu Dreijährigen wird nämlich ein Rückgang um 17,2 Prozent erwartet – von 1602 in 2018 auf 1326 in 2040. Anders sieht es bei den Drei- bis Sechsjährigen aus. Dort soll die Zahl auch sinken, allerdings nur um 1,7 Prozent. Und zwar von 1482 in 2018 auf 1457 in 2040.

Steigen soll indes die Zahl der Sechs- bis Zehnjährigen und zwar um fünf Prozent (2055 in 2018 und 2157 in 2040). Auch mehr Zehn- bis 16-Jährige sollen künftig in Stolberg leben. Waren es 2018 noch 3353 junge Menschen so sollen es 2040 insgesamt 3501 sein – eine Steigerung um 4,4 Prozent.

Bei den jungen Erwachsenen soll es eine andere Entwicklung geben. Um 5,7 Prozent soll die Zahl der 16- bis 19-Jährigen in Stolberg abnehmen – und zwar von 1966 (2018) auf 1854 (2040) Bei den 19- bis 25-Jährigen sinkt die Anzahl um 2,5 Prozent. Aus 3756 jungen Erwachsenen in 2018 sollen 2040 noch 3661 werden. Die Anzahl der 25- bis 40-Jährigen soll um 3,2 Prozent steigen – von 9364 in 2018 auf 9659 in 2040. Bei den 40- bis 65-Jährigen geht die Zahl um 8,9 Prozent zurück (20.743 in 2018 und 18.893 in 2040).

Die stärksten Anstiege können in den Altersgruppen 65 bis 80 Jahre und über 80 Jahre verzeichnet werden. Bei den 65- bis 80-Jährigen soll der Zuwachs bei 32,3 Prozent liegen (von 8856 in 2018 auf 11.718 in 2040). Spitzenreiter ist allerdings die Gruppe der über 80-Jährigen. Sie soll sich bis 2040 mehr als verdoppeln (Zuwachs um 51,8 Prozent) und von 3574 auf 5425 wachsen.

Bevölkerung in Eschweiler

Und wie sieht es in Eschweiler aus? Dort soll die Bevölkerung kleiner werden – und zwar um 1,8 Prozent (56.207 in 2018 und 55.223 in 2040). Bei den bis Dreijährigen soll es einen Rückgang um bis zu 17,6 Prozent geben (von 1691 auf 1393). Bei den Drei- bis Sechsjährigen wird ein Rückgang um 6,3 Prozent erwartet (von 1570 auf 1471). Bei den Sechs- bis Zehnjährigen soll es einen Zuwachs von 3,8 Prozent geben (von 2015 auf 2092) und bei den Zehn- bis 16-Jährigen rechnet man mit einem Zuwachs von 6,4 Prozent (von 3135 auf 3337).

Minimal soll die Anzahl der 16- bis 19-Jährigen sinken und zwar um 0,3 Prozent (von 1755 auf 1750). Bei den 19- bis 25-Jährigen sollen die Zahlen um 6,9 Prozent und bei den 25- bis 40-Jährigen sollen die Zahlen um 13,3 Prozent sinken. Die Zahl der 40- bis 65-Jährigen soll um 12,7 Prozent sinken. Die Altersgruppe 65 bis 80 soll um 25 Prozent steigen, die Zahl der über 80-Jährigen soll um 33,3 Prozent zunehmen.

(se)
Mehr von Aachener Nachrichten