Stolberg-Werth: Ein bisschen Sanierung am Sportplatz Werth

Stolberg-Werth: Ein bisschen Sanierung am Sportplatz Werth

Als unangefochtener Spitzenreiter führt der Sportplatz in Werth eine unrühmliche Liste an. Bereits im Februar 2008 hat eine Prüfliste der Stadt erhebliche Mängel an den Stolberger Rasenplätzen aufgeführt - die mit Abstand meisten davon in Werth.

Von einer „desolaten Rasendecke” und „Absenkungen von bis zu 60 Zentimetern, wodurch auch die Drainage in Mitleidenschaft gezogen worden ist”, sprach damals schon, vor anderthalb Jahren, der Kämmerer und Sportdezernent Dr. Wolfgang Zimdars.

Nun wird der Rasenplatz, auf dem mittlerweile die SG Stolberg zu Hause ist, zumindest teilweise instand gesetzt. Eine Rundum-Sanierung, mit der die Schäden an der Anlage dauerhaft behoben würden, wird es zwar nicht geben. Dafür müsste die komplette Drainage des Platzes erneuert, die Oberfläche saniert und eine Flutlichtanlage installiert werden, was rund 155.000 Euro kosten würde.

Aber immerhin sollen die Absenkungen durch ein Injektionssystem mit Sand beseitigt, die Torräume neu eingesät und die Erhöhungen an den Seiten- und Strafraumlinien weggefräst werden - Kosten: 33.000 Euro.

Glücklich ist man bei der SG Stolberg dennoch nicht. Was den Vorsitzenden Axel Wirtz ärgert: „Die Arbeiten sollten am Montag, 24. August, beginnen. Seitdem haben wir Trainingseinheiten verlegt und können keine Spiele ausführen. Leider hat sich aber bisher nichts getan, niemand arbeitet an dem Platz.”

Dies sei eine Unzuverlässigkeit seitens der Stadt, zumal versprochen worden sei, dass die Maßnahme bis zum 26. September beendet sein soll. Das ist in gut drei Wochen. Wirtz: „Auch wenn die beauftragte Firma das in einer kürzeren Zeit schafft und dadurch pünktlich wird, ist es dennoch ärgerlich, weil wir uns mit der Planung der Spiel- und Trainingszeiten nicht auf die Angaben verlassen können.