Stolberger Tollität: Eckhard Braun wird zum zweiten Mal „Ecki I.“

Stolberger Tollität : Eckhard Braun wird zum zweiten Mal „Ecki I.“

Sechs Jahre lang hat er keine Strumpfhosen mehr getragen. Und kein Ornat. Doch im Januar wird Eckhard Braun wieder weiße Beinkleider überstreifen und im vollen Ornat erstrahlen, wenn er als Stolberger Karnevalsprinz über das Narrenvolk herrschen wird.

Dann wird aus dem ehrbaren Bürger Braun die Tollität Ecki I. und das genau genommen zum zweiten Mal. Bereits im Jahr 2013 machte Braun als Ecki I. Furore – seinerzeit im Lindenstraßen-Dreigestirn. „Damals habe ich mein Prinzen-Praktikum erfolgreich absolviert“, beschreibt Braun. „Jetzt erwartet mich aber eine ganz andere Hausnummer“, ergänzt der designierte Stolberger Prinz.

„Das Lindenstraßen-Dreigestirn hatte zwar die Unterstützung des damaligen Ehrenpräsidenten des Stolberger Karnevalskomitees, Hans-Josef Wellmann, war aber eine private Initiative, völlig inoffiziell und just for fun“, erklärt Braun. „Wenn ich im Januar hingegen das Ornat als Stolberger Prinz trage, ist das die höchste Ehre, die man im Kupferstädter Karneval erlangen kann, und ich bin sehr stolz darauf, Stolbergs Narrenherrscher zu werden.“ Der 56-Jährige ist ein Familienmensch durch und durch. Er ist mit Iris Braun verheiratet und Vater eines Sohnes, arbeitet im Familienbetrieb. „Dementsprechend wichtig ist es für mich, den absoluten Rückhalt meiner Familie zu haben, was meine kommende jecke Regentschaft angeht“, betont Braun.

Zweiräder sind Leidenschaft

Neben dem Karneval sind motorisierte Zweiräder seine große Leidenschaft. Er fährt auf beziehungsweise schraubt an einem BMW-Motorrad und an fünf Mopeds der Marken Kreidler Florett und NSU Quickly. „Aber keine Angst: Der Prinzenwagen wird mehr als zwei Räder haben“, scherzt Braun.

Wenn Eckhard Braun in der kommenden Session als Stolberger Prinz inthronisiert wird, schließt sich der sprichwörtliche Kreis gleich in mehrfacher Hinsicht. Braun wird wieder Ecki I., und seine närrischen Weggefährten aus dem 2013er Lindenstraßen-Dreigestirn, Jungfrau Rafaela (Ralf Peters) und Bauer Ossi (Osman Vurgun), sowie einstige Mitglieder des Lindenstraßen-Hofstaats werden in dem Hofstaat der Stolberger Tollität für Stimmung sorgen. „Aber auch neue Gesichter werden in meinem Hofstaat zu sehen sein“, sagt Braun. Gemeinsam wollen sie mit Prinzenlied und Medley dem Publikum einheizen. Weitere Kreise, die sich schließen: Als Braun 2013 Prinz im Lindenstraßen-Dreigestirn war, regierte der Münsterbuscher Daniel I. (Heinrichs) als Stolberger Prinz. „Danach folgten Jahre der Büsbacher Vorherrschaft auf dem Narrenthron der Kupferstadt. Nun ist es Zeit, dass wieder ein Münsterbuscher Stolberger Karnevalsprinz wird“, meint Braun. Ex-Prinz Daniel Heinrichs wiederum ist inzwischen Stadtkommandant der Prinzengarde der Ersten Großen KG und verspricht Braun: „Wir freuen uns wirklich sehr auf die Session mit Ecki, und die Leibgarde Seiner Tollität wird ihn gerne nach besten Kräften unterstützen.“

Was selbstverständlich auch für die gesamte Erste Große KG und das Stolberger Karnevalskomitee gelte, wie Michael Bartz in der Doppelfunktion als Präsident der Ersten Großen und kommissarischer Komitee-Präsident hervorhebt. „Ecki ist ein Vollblutkarnevalist, der mit enorm viel Leidenschaft und Herzblut in die Session geht. Er ist für die Narren mit Sicherheit ein Glücksgriff und für das Karnevalskomitee und die Erste Große sowieso“, schwärmt Bartz.

Und was erwartet Eckhard Braun von seiner närrischen Regentschaft? „Eine tolle Zeit mit vielen netten Leuten. Ich hoffe, dass die Stolberger Jecken zahlreich die Säle füllen und sich den Rosenmontagszug anschauen“, sagt die designierte Tollität und stellt in Aussicht: „Mit meinem Hofstaat und der Ersten Großen möchte ich mit einer Mischung aus jecker Stimmung und traditionellen Elementen das Publikum begeistern, gute Laune verbreiten und Party machen.“

Mehr von Aachener Nachrichten