Stolberg: Diözesanschützenfest: Ein Riesenerlebnis für das Königspaar

Stolberg : Diözesanschützenfest: Ein Riesenerlebnis für das Königspaar

Die Hände waren am Sonntag langsam wundgeschüttelt und Stefan Doncks musste sich erst einmal kurz hinsetzen. „Das war geil, einfach klasse!“, hielt er begeistert fest, denn hinter ihm und seiner Frau Sabine, dem neuen Diözesankönigspaar, liegen ereignisreiche Monate - und ein ganz besonderes Wochenende.

Das Diözesanschützenfest der St. Sebastianus-Bruderschaft Stolberg-Stadtmitte bot alles, was die Majestäten sich wünschen konnten und auch das Wetter salutierte vor ihnen und den hunderten Gästen. „Das ist einmalig und wird es auch bleiben“, versprach Doncks bereits bei der Eröffnung am Freitag: „Es ist endlich soweit, jetzt müssen wir nur noch feiern!“

Bei strahlendem Sonnenschein zogen gestern über 1000 Schützen durch die Stolberger Altstadt und feierten das Diözesankönigspaar Stefan und Sabine Doncks (kleines Bild). Foto: Christian Ebener

Er hatte im September in Heinsberg 30 von 30 Ringen erzielt und musste sich in einer Millimeterentscheidung im Bundeskönigsschießen geschlagen geben, so blieb ihm der nicht weniger besondere Titel als Diözesankönig, der zum sechsten Mal in den Bezirk Stolberg ging und den er sich als Erster in der Geschichte der Sebastianusschützen sicherte.

Bürgermeister Tim Grüttemeier (links) leistete beim Fassanstich mit dem zweiten Brudermeister Christian Bensch perfekte Arbeit. Foto: Christian Ebener

Über 4000 Kilometer Fahrtstrecke absolvierte er seitdem und zusammen mit seinen Kameraden arbeitete er unentwegt daran dieses Fest auf die Beine zu stellen. So ließ es sich dann am Freitag Bürgermeister Tim Grüttemeier nicht nehmen die Schützen für ihren Einsatz zu gratulieren, ehe er mit dem Fassanstich den Startschuss abgab. „Seehofer hatte zwei Schläge gebraucht, das war einer“, stellte der erste Bürger schmunzelnd fest.

Heizten dem Publikum ordentlich ein: Die Coverband „Lagerfeuer Trio“. Foto: Christian Ebener

Nur wenige Minuten später wurde es musikalisch beim „Vichtbachtal-Abend“, denn das „Lagerfeuer Trio“ heizte den Gästen im großen Zelt am Kaiserplatz auch ohne Feuer ordentlich ein. Mit Cover-Hits von Pop bis Country in ihrem eigenen Stil und extrem hohen Mitmach-Faktor sorgten sie für den perfekten Auftakt. Am Samstag zog es die Familien zu den Fahrgeschäften rund um das Festzelt, ehe die große Königsnacht anbrach, bei der die neuen Majestäten proklamiert wurden.

Königin Gabi Heinze mit Prinzgemahl Siggi, Mini-Prinz Jannik Schiffers, Jungprinzessin Vanessa Schneider und Schülerprinz Philipp Rzepecki nahmen ihre Ehrungen entgegen und ließen den Abend zur Musik der Coverband „Comeback“ ausklingen.

Das optische Highlight wartete am Sonntag: Nach der Festmesse stellten sich über 1000 Schützen mit elf Kapellen auf und zogen am Bastinsweiher vorbei hinein in die engen Gassen der Altstadt, wobei sie von zahlreichen Kupferstädtern bejubelt wurden, die sich entlang der Strecke postiert hatten und vielfach das Spektakel dokumentierten.

Anschließend ging es ein letztes Mal hinein in das Festzelt. Bundeskönig Hermann-Josef Degen mit Gemahlin Dorothea Lessnich, das Essener Diözesankönigspaar Thomas und Mario Heinrichs und der Trierer König Manfred Lucas wurden begrüßt und tanzten beim Schützenball gemeinsam in den Abend. Strahlende Gesichter gab es nicht nur bei den Feiernden, sondern ebenso bei „Herzkrankes Kind e.V.“. Der Verein, der herzkranke Kinder und ihre Familien unterstützt, bekam von den Schützen eine Spende mit Hintergrund überreicht, denn Doncks war selber vor wenigen Jahren am Herzen operiert worden.

Den Schlusspunkt setzten „De Rebelle“ mit Guter-Laune-Musik und nicht nur einmal hörte man, wie hervorragend es den Schützen aus Nah und Fern in der Kupferstadt gefiel. Stefan und Sabine Doncks werden jetzt erstmal durchschnaufen. Was bleibt, sind Erinnerungen an ein Wochenende, dass bei den Stolberger Sebastianusschützen wohl niemand so schnell vergessen wird.