Stolberg: „Die Wirtin” und ihre Verehrer im Burghof-Theater

Stolberg: „Die Wirtin” und ihre Verehrer im Burghof-Theater

Die bereits achte Eigenproduktion des im Sommer 2006 gegründeten Burghof-Theaters ist das 1973 geschriebene Stück „Die Wirtin” des Österreichers Peter Turrini - die Handlung ist in der Barockzeit des 18. Jahrhunderts angesiedelt.

Nach dem Werk „Dr. Kortum” mit lokalhistorischem Hintergrund, öffnet sich am Samstag, 10. April, um 20 Uhr der Vorhang zur Premiere des Stückes „Die Wirtin”. Dargestellt wird die Handlung - im Mittelpunkt stehen die attraktive Wirtin Mirandolina und ihre liebestollen Gäste - mit Ausnahme von Gastschauspieler Manfred Haas von einer sechsköpfigen Stolberger Laienspieltruppe.

Regisseurin ist Karin Graf. Die 68-Jährige, die derzeit am Westfälischen Landestheater in Castrop Rauxel die Giftmörderin in dem Stück „Lady Like” mimt, hat neben Intendant Rüdiger Fröschen das Burghof-Theater gegründet und versteht es, mit viel schauspielerischer Erfahrung und Einfühlungsvermögen die Truppe zu motivieren und zusammenzuhalten.

Geprobt hat die Laienspielgruppe das neue Stück seit September vergangenen Jahres - anfänglich einmal, später zweimal wöchentlich. „Auch wenn das Stück den Schauspielern eine hohe Konzentration abverlangt, die Handlung ist von einer anspruchsvollen Gestik und Mimik geprägt, ging es bei den Proben recht locker zu. Besonders dann, wenn ein nur als Improvisation gedachter Schlag unverhofft stärker ausfiel als geplant, haben wir herzlich gelacht und uns köstlich amüsiert”, erinnert sich Graf, die in der Vergangenheit unter anderem als Schauspielerin am Aachener Grenzlandtheater und im Theater am Dom in Köln tätig war.

Worum geht es in dem Stück „Die Wirtin”?: Florenz im Jahre 1740. Mirandolina leitet mit viel Geschick und Umsicht ein kleines Gasthaus. Die attraktive Wirtin hat alle Mühe, sich die Männer, die im Wettkampf um ihre Gunst und Liebe stehen, vom Leib zu halten. Um die Zuneigung der lebenstüchtigen Gastronomin streiten sich ein verarmter Marchese, ein reicher Graf und ein kleiner aus Neapel stammender Gauner. Des Weiteren spielen zwei Provinzschauspielerinnen und der vermögende „Weiberhasser” Toller.

Das Stück ist von kurzen, in einem verständlichen italienisch gehaltenen Dialogen und einer anspruchsvollen Handlung geprägt, die lustig und humorvoll daher kommt. Denn das Stück ist eine Komödie. Peter Turrinis 1973 entstandene Werk „Die Wirtin” ist eine Bearbeitung von Carlo Goldonis Theaterstück „Mirandolina”.

Goldoni (1707 - 1793) hat in seinem Stück Elemente eingefügt, die der Tradition der „Commedia del Arte” entsprechen. Die „Commedia del Arte” war eine zeitgenössische Theatergruppe, die anderem das Spiel mit Masken liebte. Goldoni hat das Spiel der „Commedia del Arte” revolutioniert indem er die Masken abschaffte. Durch Masken verdeckte Gesichter beeinträchtigten seiner Meinung nach das Spiel des Darstellers, weil sie das Zeigen von Trauer, Schmerz und Freude nicht zuließen.

Ohne Masken wird auch die Kupferstädter Laienspieltruppe auftreten. Ihr Spiel wird von farbenprächtigen barocken Kostümen, geschminkten Gesichtern, ausgefallenen Requisiten und einer engagierten Darstellungskunst unterstützt. Gezeigt wird das Stück „Die Wirtin” in dem kleinen, gemütlichen Zimmertheater an der Aachener Straße 3. Das Burghof-Theater umfasst eine Fläche von 100 Quadratmeter und bietet pro Aufführung Platz für rund 70 Gäste. Übrigens: Zum Stück passend werden die am Umbau beteiligten Personen auch in barocken Kostümen auftreten.

Akteure des Stückes „Die Wirtin” sind Aggi Dondorf, Friedel Recker, Reiner und Petra Leonhardt, Wolfgang Furch, Sabine Möller und Manfred Haas. Regie führen Karin Graf und Vera Kohlen. Für die Technik sind Sabrina Heinen, Bennet Möller, Friedel Recker und Reiner Leonhardt verantwortlich. Premiere feiert „Die Wirtin” am 10. April. Weitere Aufführungen folgen am 11., 14., 21. und 28. April sowie am 5. und 12. Mai jeweils um 20 Uhr. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro. Karten können unter 0163/1526627 oder im „Ketsch-Shop”, Steinweg 10 (geöffnet montags von 18 - 20 Uhr und samstags von 11 - 14 Uhr bestellt werden.