Vortrag über die Entstehung: Die Geschichte des Schleicherparks

Vortrag über die Entstehung : Die Geschichte des Schleicherparks

Der Stolberger Historiker widmet seinen kommenden Vortrag der Entstehung des Schleicher-Parks ein. Alle Interessierten sind eingeladen.

Im späten 19. Jahrhundert errichtet der Industrielle Emil Schleicher (1850 - 1933), Inhaber der Metallwarenfabrik Matthias Ludolf Schleicher, im Hang des Schlossberges einen Englischen Landschaftsgarten. Das im hinteren Bereich der Kupferhöfe Weide und Unterster Hof liegende Gelände stattet er mit Wasserfällen, einer Grotte, Gedenksteinen, Wegen, Aussichtspunkten, mehreren kleinen Seen, unterschiedlichen Baum- und Straucharten sowie einer Kapelle aus.

Die Kapelle bestimmt er zu seiner Grablege. Zuvor hatte Schleicher das durch Industrieabgase zerstörte Gelände wieder urbar gemacht, indem er beispielsweise den Boden austauschte.

Für Werksangehörige

Die Umfassungsmauern, der „Leonardsturm“ und die beiden Tore sind das Werk des Bauunternehmers und Architekten Karl Peltzer. In den frühen 1940er Jahren wird im Schleicher-Park für die Werksangehörigen der Schleicherischen Metallwarenfabrik ein Luftschutzstollen angelegt.

Auch verläuft im Schleicher-Park ein Wassergraben, der einst die Mühlräder der dort liegenden beiden Kupferhöfe mit Antriebsenergie versorgt hat. Vorgestellt wird der Park, seine Einrichtungen und sein Schöpfer im Rahmen eines Text- und Bildvortrages am Dienstag, 25. September. Der Referent Toni Dörlinger lädt die Besucher sind zu einer visuellen Reise durch den im frühen 20. Jahrhundert fertig gestellten Park ein. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Kulturzentrum Frankentalstraße 3 und ist gebührenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr von Aachener Nachrichten