Stolberg-Mausbach: Der SV Grün Weiß Mausbach bestreitet seine letzten beiden Heimspiele

Stolberg-Mausbach : Der SV Grün Weiß Mausbach bestreitet seine letzten beiden Heimspiele

Bevor eine neue Episode beginnt, wird bald ein Kapitel Stolberger Fußballgeschichte endgültig geschlossen: Der SV Grün-Weiß Mausbach absolviert an den kommenden beiden Sonntagen seine letzten beiden Heimspiele an der Niederhofstraße 20.

In der nächsten Saison wird es den Verein nicht mehr geben, da die Mitglieder sich bei ihrer letzten Versammlung mit mehr als 90 Prozent der Stimmen für eine Fusion mit dem VfL Vichttal ausgesprochen haben.

Doch bevor die Mausbacher nach der Sommerpause für den Fusionsverein „VfL Vichttal Mausbach Vicht Zweifall“ auflaufen, in dessen Farben auch Grün und Weiß vertreten sein werden, stehen noch zwei interessante Spiele in der Kreisliga B auf dem heimischen Platz an. Das derzeitige Tabellenschlusslicht Grün-Weiß tritt am Sonntag, 27. Mai, um 15 Uhr gegen die viertplatzierte Borussia aus Brand an.

Am Sonntag, 3. Juni, erwarten die Mausbacher zu Hause ebenfalls um 15 Uhr die Eintracht aus Kornelimünster, die zur Zeit den siebten Rang in der Kreisliga B belegt. Im Stadion Glashütter Weiher können die grün-weißen Mausbacher dann am Sonntag, 10. Juni, gegen den FC Stolberg (Platz 5) eventuell noch eine Chance nutzen, sich nicht als Tabellenletzter zu verabschieden.

Günde zu feiern

Noch in 2017 hatte der Mausbacher SV gleich zwei Gründe, um ausgiebig zu feiern. Der Aufstieg in die Kreisliga B machte Furore und wurde mit einer ausgelassenen Party begangen. Kurz darauf folgte eine große Sause anlässlich des 90-jährigen Bestehens des SV Grün-Weiß Mausbach, für das Verein keine Mühen gescheut hat. In einem Festzelt bot der SV an drei Tagen vielen Gästen ein volles wie abwechslungsreiches Programm. Als Aufsteiger in Kreisliga B blieb der sportliche Erfolg allerdings aus, und perspektivisch befürchteten die Mausbacher Nachwuchsprobleme.

Nach einer gelungenen Kooperation des SV mit dem VfL Vichttal im Jugendbereich und zahlreichen Gesprächen, beschlossen beide Vereine im April, eine Fusion einzugehen. Dirk Esser, Vorsitzender der Grün-Weißen, betonte dabei, dass die Verschmelzung nicht das Ende des Mausbacher SV sei. „Die Fusion sichert vielmehr die Zukunft unseres Vereins und des Fußballs in Mausbach“, sagte Esser. Mit dem Ende der laufenden Saison mündet die 91 Jahre währende Historie des Mausbacher Fußballclubs jetzt aber noch nicht ganz in dem Fusionsverein, denn bei der Stolberger Stadtmeisterschaft um den Sparkassenpokal vom 23. bis zum 30. Juni treten die Spieler noch einmal als SV Grün-Weiß Mausbach an — und dann auch zum letzten Mal.

Mehr von Aachener Nachrichten