Stolberg: Der Steinbruch Gehlens Kull ist Stolbergs grüne Lunge

Stolberg : Der Steinbruch Gehlens Kull ist Stolbergs grüne Lunge

Längst kein Geheimtipp mehr ist die Grünoase in der Nähe der Stolberger Altstadt. Etwas versteckt zwischen Berg- und Vogelsangstraße, Katzhecke und Turmblick liegt der Naturpark Gehlens Kull.

Im 18. Jahrhundert diente der ehemalige Steinbruch der Firma Gehlen zur Kalksteingewinnung. 1954 wurde der Betrieb geschlossen; das große Areal wurde bis Anfang der 80er Jahre als Abraumdeponie genutzt.

1985 wurde mit der Rekultivierung des gesamten weitläufigen Grundstücks begonnen. Neben Spazierwegen wurde auch ein Weiher angelegt, in dem heute etliche Fischarten, Frösche, Molche, Salamander und viele weitere Tierarten zu Hause sind. Mit etwas Glück kann man den seltenen Eisvogel, aber auch Schildkröten und Mauereidechsen beobachten. Letztgenannte sind in der Region extrem selten und stehen deshalb unter dem Schutz von Roter Liste und Bundes- und EU-Gesetzgebung.

Greifvogel-Show bei Stadtfest

Die mitunter 25 Zentimeter groß werdenden Eidechsen tanken auf Steinbruchformationen und Mauerüberresten die für sie lebenswichtige Sonne. Häufig genutzt wird das Naherholungsgebiet von Kindergartenkindern, Joggern und verantwortungsbewussten Hundehaltern. Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich Walter Meuthen ehrenamtlich um die Sauberkeit und Ordnung in Gehlens Kull. Anlässlich des Stadtfestes „Stolberg goes History“ gelang es Meuthen, eine Abordnung des Wildfreigeheges Hellenthal nach Stolberg zu locken.

Ein beeindruckende Greifvogel-Flugshow wurde den zahlreich erschienenen Besuchern geboten. Die Hellenthaler Greifvogel-Experten äußerten sich begeistert über die filmreife Kulisse unweit der Innenstadt. Mit Weißkopfadlern, Bussarden und einem Falken wurden beeindruckende Freiflüge vorgestellt. Während der Flugschau wurden in lockerer Form interessante und nützliche Informationen zu den einzelnen Arten gegeben.

Entspannen und durchatmen

In der Greifvogelstation Hellenthal können Adler, Bussarde, Milane und Falken täglich im freien Flug erlebt werden. Auch exotische Greifvögel wie Schreiseeadler, Wüstenbussard, Weißkopfseeadler, Kondor und Blaubussard (auch Aguja oder Kordillerenadler genannt) sind in der Station zu beobachten.

Für Walter Meuthen ist es eine Herzensangelegenheit, dass die Naturidylle in Gehlens Kull von möglichst vielen Stolbergern zum Entspannen, Durchatmen und Spazierengehen genutzt wird.

Mehr von Aachener Nachrichten