Der Bürgermeisterkandidat der SPD für Stolberg heißt Patrick Haas

Die SPD stellt ihren Kandidaten vor: Stolberg „noch erfolgreicher gestalten“

Die SPD hat ihren Bürgermeisterkandidaten nominiert: Patrick Haas, Partei- und Fraktionsvorsitzender, will auf Bürgermeister Tim Grüttemeier folgen. Er wird bei der Wahl, die voraussichtlich am 26. Mai stattfinden wird, antreten.

Am Donnerstagabend kam der 27-köpfige erweiterte Stadtverbandsvorstand im Donnerberger Bürgerhaus zusammen. Um 20.30 Uhr fiel die Entscheidung: Das Votum für Patrick Haas ist einstimig. Er war aus der Mitte der Versammlung – nicht als einziger Bewerber – vorgeschlagen worden. Auch Robert Voigtsberger wurde zur Kandidatur aufgefordert. Der Erste Beigeordnete verzichtete. Für ihn hat der Partei- und Fraktionsvorsitzende den Vorrang, erklärte er am Rande der Versammlung. „Ich hätte mir die Kandidatur vorstellen können, aber ich habe keinen Zweifel, dass Patrick Haas ein guter Bürgermeister sein wird.“ Die Wahl von Haas durch die Deligiertenkonferenz erfolgt voraussichtlich Anfang Februar. In der Stolberger Politik ist Haas, der in Büsbach aufgewachsen ist, bereits seit zehn Jahren aktiv. 2008 trat er der SPD bei und hatte bereits verschiedene Funktionen inne.

Eng verbunden

Über sich selbst sagt Haas, dass er in vielfältiger Weise mit dem gesellschaftlichen Leben in Stolberg, Vereinen, Initiativen und Institutionen eng verbunden sei. „Diese Wahl und Entscheidung ist für mich eine große Ehre und zugleich eine weitere Motivation, meine Ideen und Konzepte für ein besseres, lebens- und liebenswertes Stolberg auf breiter Front vorzustellen und dann auch konsequent umzusetzen“, sagt er. Dies soll vor allem im Sinne eines neuen Miteinanders – also quer durch alle Gesellschaftsschichten, Gruppen und Stadtteile – stattfinden. „Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen und Monaten möglichst viele Bürger darin bestärken und animieren kann, sich aktiv an der Weiterentwicklung Stolbergs zu beteiligen.“ Dazu habe er konkrete Konzepte und Projektideen, die er in den kommenden Wochen präsentieren werde.

Stolberg, so Haas, verfüge sicherlich über eine große Stadttradition als Wirtschaftsstandort und als lebendige Kommune mit fast 60 000 Einwohnern. Trotzdem gelte es in den kommenden Jahren, fast alle zentralen Bereiche die die Stadt gestalten kann, stetig weiter zu optimieren. Dies vor allem angesichts wirtschaftlicher und sozialer Veränderungen sowie dem steigenden Wettbewerb zwischen den Städten, Standorten und Kommunen. Dieser notwendige Fortschritt werde aber nur dann umgesetzt werden können, wenn eben alle zentralen Gestaltungsbereiche gleichrangig und dynamisch nach vorne entwickelt würden, ist er sich sicher. Diese konkreten und wichtigen Aufgaben würden vor allem für die Bereiche „Wirtschaftsförderung, zu der auch die Ansiedlung von Zukunftsunternehmen und Zukunftstechnologien gehören, Arbeit und Soziales sowie Kultur, Freizeit, Stadtplanung, und Familie“ gelten, sagt er.

Genug Potenziale

Potenziale gäbe es genug. „Daran müssen wir gemeinsam arbeiten. Natürlich haben wir die letzten Jahre erfolgreich an dieser Politik in der großen Koalition entscheidend mitgewirkt, aber ich erhoffe mir durch die Funktion als Bürgermeister die Geschicke und Entwicklung Stolbergs noch eindeutiger, vehementer und noch erfolgreicher gestalten und vorantreiben zu können“, so der 37-Jährige.

Ein roter Faden in seiner Agenda soll die Stärkung des Zusammenhalts zwischen den Menschen sein. „Wir sind eine Stadt von Venwegen bis Atsch und von Schevenhütte bis Münsterbusch“, sagt Haas. Ein Thema, das ihm als Familienvater und Lehrer besonders am Herzen liege, sei die gebührenfreie Bildung für alle – unabhängig vom Einkommen der Eltern. „Die Zukunft unserer Stadt beginnt mit dem Umfeld, das wir unseren Kleinsten schaffen. Ich will daher mit aller Kraft eine politische Mehrheit dafür schaffen, dass ab 2020 das zweite Kita-Jahr beitragsfrei wird“, nennt er eines seiner Vorhaben.

Auch den Bereich Sicherheit und Ordnung will Haas in den Vordergrund stellen und sich dafür einsetzen, das soziale Leitbild der Stadt umzusetzen. „Sicherheit und Ordnung sind die Voraussetzung für unsere Freiheit – auch in Stolberg“, meint er. Die Themen Finanzen und Verwaltung sollen ebenfalls im Fokus stehen. „Ich werde den soliden Kurs, den ich mit aller Kraft in der großen Koalition unterstützt habe, weiter fortsetzen und die Finanzen der Stadt konsolidieren“, so Haas.

Unterstützung erhält der 37-Jährige von Partei und Fraktion sowie vom Europaabgeordneten Arndt Kohn, der am 26. Mai als MdEP zur Wahl steht. „Wir werden häufig gemeinsam für die SPD unterwegs sein“, sagt er. „Vollstes Vertrauen“ spricht ihm auch Robert Voigtsberger aus. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass er umfassend und professionell auf die Position und die Aufgaben des Bürgermeisters vorbereitet ist.“ Das gelte auch für seine Vernetzung in und mit der Verwaltung.

Ideen und Meinungen

Über die Stadtgrenzen hinaus erhält Haas durch den Unterbezirksvorsitzenden der SPD, Martin Peters, Unterstützung: „Ein guter Bürgermeister ist bürgernah. Er spannt den Bogen um alle Stadtteile. Wir haben eine realistische Chance, mit ihm das Rathaus zurückzuerobern.“ Darauf verweist auch der stellvertretende Bürgermeister Peter Jussen. „Bei den Wahlen zu Land, Bund und Europa hatte die SPD in Stolberg die Nase vorne.“

In diesem Jahr zog Haas übrigens als Prinz Patrick I. durch die Stolberger Säle. Das anstehende Bürgermeisteramt sei dagegen eine ernsthafte und verantwortungsvolle Aufgabe, aber auch gerade zu dieser Aufgabe gehöre das Miteinander, Optimismus und die Bereitschaft zu handeln.

Mehr von Aachener Nachrichten