Stolberg: Déjà-vu am Hauptbahnhof: Noch immer fehlt ein Vertrag

Stolberg : Déjà-vu am Hauptbahnhof: Noch immer fehlt ein Vertrag

Kurz vor der Zielgeraden wird es noch einmal knapp bei der Deutschen Bahn mit dem Beginn ihrer Arbeiten an Aufzügen und Überführung im Stolberger Hauptbahnhof. Die sollen nach Informationen unserer Zeitung eigentlich in etwa fünf Wochen starten, nachdem im vergangenen Jahr der Baubeginn um ein Jahr verschoben werden musste, weil vertragliche Vereinbarungen fehlten.

Aber „zurzeit steht noch ein Vertragsabschluss mit einer beteiligten Partei aus“, teilt jetzt ein Sprecher der DB auf Anfrage mit: „Sobald dieser Vertrag geschlossen wurde, können wir mit den Bauarbeiten beginnen.“ Im Prinzip bleibe aber der bis dato geplante Zeitplan bestehen, der eine Fertigstellung des „Skywalks“ bis Ende diesen Jahres vorsehe.

Jedenfalls schrillten ob dieser Antwort der DB in Stolberg die Alarmglocken. Ein Vertragspartner der DB ist die Stadt mit einem Unterhaltungsvertrag für den Aufzug am Parkhaus. „Der ist längst unter Dach und Fach“, erklärte Tim Grüttemeier auf Anfrage. Anders als von der DB zunächst geplant, hält der Aufzug nicht nur auf der untersten und obersten Etage, sondern auf ausdrücklichen Wunsch der Stadt auf jeder zur Gleisseite gelegenen Etage, erklärte der Bürgermeister.

„Wir haben unsere Vertragsentwürfe schon längst an die DB geschickt“, erklärte EVS-Geschäftsführer Thomas Fürpeil auf Anfrage. Immerhin möchte die DB einen Bahn­steigbereich des Stolberger Infrastrukturunternehmens für den Bau ihrer neuen Anlagen nutzen. So bereitet beispielsweise Wasser im Boden ein Problem, wie die vollgelaufenen alten Unterführungen dokumentieren.

Eine Antwort der DB Station und Service zu dem Vertragsentwurf der EVS soll nach Informationen unserer Zeitung allerdings weiterhin seit Wochen ausstehen. Aber ohne Vertragsabschluss zwischen DB und EVS fehlt demnach die Rechtssicherheit für einen Beginn der Arbeiten ...

Wenn sie denn beginnen, sollen zunächst auf dem Vorplatz die Fundamente für den Treppenturm und den Aufzugsschacht gebaut werden. Anschließend folgt die Erstellung des Treppenturms und des Aufzugs sowie die Arbeiten auf dem Mittelbahnsteig. Zuletzt soll die Überführung eingesetzt werden. Mit einer Fertigstellung rechnet die DB bis Ende 2018.

Mehr von Aachener Nachrichten