DB entschuldigt sich für weitere Verspätungen

Skywalk im Stolberger Hauptbahnhof : Barrierefreiheit nun erst in 2020

Die Fertigstellung des Skywalks im Stolberger Hauptbahnhof verzögert sich weiter. Demnach rechnet die DB heute mit einer Inbetriebnahme der Aufzüge im ersten Quartal des Jahres 2020.

Mit ihr wird erstmals eine barrierefreie Erreichbarkeit zwischen dem Mittelbahnsteig an der Hauptstrecke zwischen Aachen und Köln sowie dem Bahnhofsvorfeld hergestellt.

Das geht aus der Antwort der Deutschen Bahn auf die Anfrage unserer Zeitung zum Weitergang der Arbeiten an der Personenüberführung hervor, die auch an den Technischen Beigeordneten Tobias Röhm und den Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling erreichte.

Wie ein Bahnsprecher erklärte, ist „der Bau der Aufzüge und der Rückbau der provisorischen Personenüberführung aktuell in einer Sperrpause im vierten Quartal 2019 geplant.“

Im vergangenen Herbst hatte die DB dies noch für Mitte dieses Jahres avisiert. Die Verschiebung auf das vierte Quartal begründet die DB nun mit der Vermeidung von Mehrfachsperrungen auf der Strecke für die Reisenden. Diese muss die DB Station & Service bei der Schwerstergesellschaft DB Regio weit im Vorfeld beantragen.

„In dieser Sperrpause im vierten Quartal finden auf der Strecke – ebenso wie bei den Montagearbeiten der Personenüberführung – auch Arbeiten in Eschweiler parallel statt“, so der DB-Sprecher weiter: „Für die Nichteinhaltung des versprochenen Termins möchten wir uns nur in aller Form bei unseren Kunden entschuldigen.“

Gleiches gilt auch für den Umstand, dass das Treppenbauwerk nicht bereits Ostern für Fußgänger geöffnet wurde. Ursache hierfür seien noch ausstehende Arbeiten an der Beleuchtung der Personenüberführung. „Wir arbeiten zurzeit unter Hochdruck an der Abarbeitung der noch offenen Leistungen und nehmen die Personenüberführung daran anschließend umgehend in Betrieb“, kündigt der Bahnsprecher an. Wann damit zu rechnen ist, darauf möchte sich die DB aktuell noch nicht festlegen: „Eine Terminschiene können wir derzeit leider nicht nennen“.

Mehr von Aachener Nachrichten