1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Das Soziale soll nicht zu kurz kommen

Stolberg : Das Soziale soll nicht zu kurz kommen

„Rund zehn Prozent der Kreisbevölkerung leben derzeit von Hartz IV”, sagte Kreisdirektor Helmut Etschenberg, als er den Stolberger Ortsverband der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) über die Auswirkungen des Hartz-IV-Gesetzes informierte.

aDs etsGze cezentibhee re sla dzcueehnuirn und getre bgcuaNnerhesens a.n cclRekndkbüi warf rde elta ndu nuee oeidsVznter Sifdgiere itPze niene iBklc fua die cienednzüegrlku rdie aWlenh mu(aK-om,nl dL-an ndu ade)Bhgasunswl,t dei ltua etzPi gdnueelngerd nerVuenrdäneg aethcbgr .nbhea chitsrKi etartchbte ewudr onv zePit erd tuaakldwsngmhfsBeap ebi dem zh„ohacrliics-elsit Tenmeh keein eRlol rhme eigptsle ”anh.eb ieEn isloeRntuo tlsetle der enieirrBg rCriKsdeeozvDet-nisA Ben eGdrenl rvo. sDa riaPep etonbt die szcrisl-ahtiecolhi rifolP red CAD ndu etrdfor ied UCD ,ufa sich üfr Ttfiuoaemnirao, e,tuMmntimgbsi igunuKthsgzcüdns udn echlissdoria iSrgvulsrhagnoeretzievärces setzineuzen nud afu tnsndeeenha eatPnaeigtr ne„ei diicbulthneemeerehrfarn ndu seaogäzehlilctvrri kPlii”ot zu bheatnec.