Choriade findet zum dritten Mal statt

Konzert : Choriade findet zum dritten Mal statt

Im Rahmen des städtischen Kulturprogramms wird das Gemeinschaftskonzert der Stolberger Chöre zum dritten Mal unter dem Namen Choriade stattfinden.

Die Choriade ist aus dem traditionsreichen Gemeinschaftskonzert der Stolberger Männerchöre, welches über Jahrzehnte in der Stadthalle stattfand, im Jahr 2017 entstanden. Alle Stolberger Chöre, die im Stadtverband organisiert sind, sind zur Teilnahme eingeladen.

Die Choriade bietet einen Einblick in das breite Schaffen der Chormusik der Kupferstadt. Fünf Ensembles versprechen einen abwechslungsreichen Abend. Den Anfang bei der Choriade im Saal des Zinkhütter Hofs macht der Büsbacher Männergesangverein. Er beginnt mit dem Chor „Wach auf“ aus der Oper „die Meistersinger“. Es folgen aus der Oper „Tannhäuser“ die Szene des Wolfram (Bass-Solo Josef Otten) mit anschließendem „Pilgerchor“, der „Matrosenchor“ aus der Oper „der fliegende Holländer“ – alle von Richard Wagner – sowie aus Verdis Oper „Nabucco“ der „Gefangenenchor“ (in italienischer Sprache).

Die Herren des Männergesang Vereins Mausbach bringen die Stücke „Still wie die Nacht“ von Carl Böhm, „Die lustigen Musikanten“ von August Ferdinand Riccius, „Gloria“ von John Leavitt aus „Missa Festiva“ und das „Alleluja, sing allelu“ Barry Talley zu Gehör. Unter der Leitung von Reinhold Rüttgers erfreut der Neue Chor Donnerberg das Publikum mit dem „Abendchor“ von Konradin Kreutzer aus „Das Nachtlager von Granada“, „Ach ich hab´ in meinem Herzen“ von Norbert Schultze aus „Schwarzer Peter“, „Ich wollt´ ich wär´ ein Huhn“ von Peter Kreuder aus dem Film „Glückskinder“, dem französichen Volkslied „Sur le pont d´ Avignon“, Satz G. Deutschmann und aus dem „Augsburger Tafelkonfekt“ das Stück „Alleweil ein wenig lustig“ von Valentin Rathgeber.

Nach der Pause kommt zunächst der Männergesangverein der Siedlergemeinschaft Stolberg-Donnerberg zum Zuge. Unter der Leitung von Gunther Antensteiner wird die Vereinshymne angestimmt, bevor der „Rheinglaube“ von Hermann Sonnet, „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens, „Rot sind die Rosen“ von Robert Jung und „Wochenend’ und Sonnenschein“ von den Comedian Harmonists vorgetragen werden.

Unter dem Dirigat von Franz Körfer singt der Kleine Chor Breinig-Schevenhütte beispielsweise „Heav´n, heav´n“, „Yesterday“ von Lennon/McCartney, „The Sally Gardens“, „Goodnight, well it´s time to go“ von Calvin Carler/James Hudson sowie das Stück „Abend wird es wieder“. Bei dem traditionellen Finale mit allen Chören ist dann auch das Publikum aufgefordert, das gemeinsame Schlusslied „Der Mond ist aufgegangen“ mit anzustimmen. Der Abend im Museum Zinkhütter Hof am Freitag, 15. November, beginnt um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr). Eintrittskarten sind erhältlich bei der Stolberg Touristik, den teilnehmenden Chören.