Stolberg: Bürgerstiftung: Nudelbuffet wird zum 15. Mal aufgetischt

Stolberg : Bürgerstiftung: Nudelbuffet wird zum 15. Mal aufgetischt

Gerade ein Fünftel der 103 Stifter waren der Einladung zum 7. Stifterforum der Bürgerstiftung Stolberg ins Parkhotel am Hammerberg gefolgt, um sich den Geschäfts- und Tätigkeitsbericht des Vorstandes sowie die Berichte zu den Aktivitäten 2017 und mit Ausblick auf 2018 anzuhören.

Höhepunkte im vergangenen Geschäftsjahr, so Hans-Josef Siebertz, waren zweifelsohne das 2. Klassik-Festival mit Schwung, das 1. Jugendfestival „Jugend goes classic“ und das 14. Nudelbuffet zugunsten Stolberger Sozialverbände und -einrichtungen.

Der Vortrag zum Erbrecht und die Möglichkeiten, gute Zwecke von Stiftungen nachhaltig zu fördern waren ebenso Arbeitsschwerpunkte der acht Vorstandssitzungen wie die Gewinnung neuer Stifter und die Unterstützung von Migrantenkindern im Bildungsbereich und die Integrationsarbeit mit jungen unbegleiteten Flüchtlingen.

Finanziell steht die Bürgerstiftung gut dar. Mit einer Bilanzsumme von mehr als 299.000 Euro und einem Bilanzgewinn von 10.490,83 Euro schloss sie das Jahr 2017 ab. Der Stiftungsrat, der für die Genehmigung der verschiedenen Projekte tätig ist, mit Wolfgang Hennig als Vorsitzendem, hatte dem Vorstand dann einstimmig Entlastung gegeben.

Vergleichbar mit einem Aufsichtsrat hatte dieser auch den Geschäfts- und Wirtschaftsplan für 2018 beschlossen. Stolz erzählte Siebertz von den diesjährigen Kooperationen mit dem Helene-Weber-Haus und der Unterrichtsbroschüre „Stolberg unsere Heimat“ sowie von dem Projekt der Kogelshäuserschule.

Zur Erinnerung

Um das Thema „Nationalismus“ im Fach Geschichte über die Region hinaus erlebbar zu machen, sind die Geschichtslehrerinnen der Kupferstädter Gesamtschule, wie sie heute heißt, mit den Jugendlichen drei Tage zur Erinnerungs- und Gedenkstätte Wevelsburg 1933 - 1945 gefahren. Hier bei Paderborn konnten sich die Schüler ein eigenes Bild über die lokalen Tätigkeiten der Schutzstaffel (SS) als auch über die allgemeine Geschichte der NSDAP machen. Abgerundet werden soll dieses Thema mit einem Besuch in der NS-Ordensburg Vogelsang und dem Anne Frank Haus in Amsterdam.

Es ist Auftrag und Zielsetzung der Bürgerstiftung Stolberg nach wie vor, ehrenamtliche Initiativen und Projekte zum Wohle der Menschen zu unterstützen und zu fördern. So zählt zu den größerem Projekten 2018 das Benefizkonzert am 26. April 2018 in der Stadthalle Stolberg sein, wo die Big Band des Landespolizeiorchesters NRW zugunsten der ehrenamtlichen Hospizgruppe Eschweiler/Stolberg ein Konzert gibt. Nach dem Erfolg von 2015 mit symphonischer Besetzung hofft man auch in diesem Jahr auf regen Zuspruch. Neu ist das Angebot „Big Band for Kids“. Die Profis der Big Band bieten am 24./25. April einen Workshop für die Registerführer der Crack Field Stompers im Ritzefeld-Gymnasium an, um mit den jungen Leuten dann am Konzerttermin gemeinsam verschiedene Musikstücke zusammen darzubieten.

Getrennt hat die Bürgerstiftung sich allerdings von dem eingangs hochgepriesenen Klassik-Festival mit dem ehrenamtlichen Engagement von Patricia Buzari und Karl-Heinz Oedekoven. Letzterer legt das Augenmerk mehr auf Ausstellungen vor Ort, Frau Buzari hofft derweil auf die Unterstützung durch den Stolberger Musiksommer, unter dessen Dach das Festival in diesem Jahr läuft.

Das inzwischen schon traditionelle Nudelbuffet findet mit der 15. Auflage im August 2018 statt. Die Bürgerstiftung möchte die Öffentlichkeitsarbeit durch Frau Ria Bosserhoff verstärkt wahrnehmen. Sowohl Flyer als auch die Überarbeitung der Stifterbrochüre und der Internetseite sind vorgesehen. Kopfzerbrechen bereitet allerdings die neue EU-Datenschutzverordnung, die auch in weiten Teilen für gemeinnützige Vereine und Stiftungen Gültigkeit hat. Dazu ist es erforderlich, dass alle Stifter, Freunde und Gönner eine einmalige Einverständniserklärung zur Nutzung ihrer E-Mail Daten geben.

Zum Schluss bedankte sich Siebertz noch einmal bei allen Sponsoren, Besuchern, Helfern und Unterstützern, die im vergangenen Jahr mitgewirkt haben, um dieses so wichtige Veranstaltungsformat in Stolberg aufrecht zu erhalten.

(mlo)
Mehr von Aachener Nachrichten