Stolberg-Breinig: Breiniger zu neuem Spielplatz im Neubaugebiet gefragt

Stolberg-Breinig : Breiniger zu neuem Spielplatz im Neubaugebiet gefragt

Letztlich war es nur die vorgeschlagene Farbe des Pflasters, die den Breinigern missfiel. Planer und Verwaltung hatten für den zukünftigen Spielplatz im Edi-Braun-Neubaugebiet einen Weg in rotem Betonsteinpflaster vorgeschlagen.

Weil aber die übrigen Wege in Grau gehalten sind, votierte die Masse der Anwesenden dafür, auch den zentralen Weg auf dem Spielplatz in Grau zu halten. Und auch auf rote Umzäunungen zugunsten Stahlgrauer Gitterstäbe verzichtet.

Zwischen der Bebauung Corneliastraße und dem Parkplatz des Merhfamilienkomplexes soll der Spielplatz im Neubaugebiet entstehen. Foto: J. Lange

Diskutiert wurde zudem, zusätzlich eine Nestschaukel für die Kleinen in die Gestaltung zu integrieren. Aber en Gros zeigten sich die Breiniger mit den Vorschlägen der Landschaftsarchitekten Schöke. Sie hatten die frühere Bergbautradition des Gebiets als roten Faden aufgegriffen. Bis 1922 wurde dort Eisenerz abgebaut.

Für eine „Industrielandschaft“ wählten die Planer eine klare Gliederung des 1400 m² großen Platzes, der mit einem heckenartigen Bewuchs rundum eingegrünt werden soll, klare Linien und passende Spielgeräte. Etwa einen Bagger im 6,75 mal 2,85 Meter großen Sandkasten und eine Lokomotive im Spielbereich für die jüngste Altersgruppe. Eingefasst ist er mit einem Plattenbelag und Sitzsteinen. Ein Baum soll Schatten spenden.

Für die Altersgruppe der Fünf- bis Zwölfjährigen ist eine multifunktionale Kletterlandschaft vorhanden. Dreiecksnetze, Balancier- und Hangelseile sowie Balanciertampen sind vorgesehen. Der dritte Spielplatzbereich ist ein generationenübergreifendes Angebot auch an Erwachsene.

Vor Sonne durch eine Traubeneiche geschützt soll ein Kommunikations- und Fitnessbereich entstehen, auf dessen Wegen auch Boule gespielt werden kann. Hüpf- und Trittsteine, Sportgeräte, Balancetrainer und Sitzsteine sollen für Aufenthaltsqualität sorgen. Und manche der Neubreiniger schwärmten jetzt schon vom gemeinsamen Grillabend auf dem Platz. Bis dahin werden sie sich noch bis zur Realisierung im nächsten Jahr gedulden müssen.

(-jül-)
Mehr von Aachener Nachrichten