Mangels Alternativen : Parkplatz in Breinig wird zur P+R-Anlage

Wenn die Euregiobahn nach dem Fahrplanwechsel im Dezember nächsten Jahres so gut angenommen wird, wie erhofft, dürfte es ganz schön eng zugehen in Breinig. Zumindest für die Autofahrer, die am Haltepunkt Breinig Bahnhof auf den Zug umsteigen wollen. Denn die Suche der Verwaltung nach einem Gelände für eine P+R-Anlage förderte keine zusätzlichen Flächen zutage.

Mangels Alternativen schlägt die Verwaltung am am 7. November tagenden Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt vor, auf dem vorhandenen Parkplatz der Mehrzweckhalle an der Stefanstraße zusätzlich P+R-Stellplätze auszuweisen.

„Sinnvolle Alternativen im angrenzenden Bereich sind aus Sicht der Verwaltung nicht vorhanden“, konstatiert Tobias Röhm und schränkt ein, dass „der Parkplatz auch heute schon stark frequentiert wird“, so der Technische Beigeordnete weiter. Im Rahmen der Erweiterung der Euregiobahn und des klimafreundlichen Mobilitätskonzepts der Stadt sei eine zusätzliche P+R-Anlage durchaus sinnvoll, allerdings konnte die Verwaltung auf Initiative der SPD im nahen Umfeld des Breiniger Bahnhofes kein freies Areal dafür finden: Weil private Flächen im Kern des Ortes nicht zur Verfügung stehen oder der Fußweg zum Haltepunkt zu weit wäre sowie weil der Kundenparkplatz des gegenüberliegenden Verbrauchermarktes ohnehin für eigene Zwecke ausgelastet ist, erläutert Röhm.

Deshalb sollen zunächst einmal auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle Stellflächen für die Pendler ausgewiesen und die Nutzung beobachtet werden. Die Verwaltung möchte so zumindest den tatsächlichen Bedarf analysieren.

Allerdings sieht auch sie die Überschneidung zahlreicher Nutzungsinteressen. Während der Schulzeit dient das Gelände als Parkplatz für die Lehrkräfte der angrenzenden Grundschule. Abends und an Wochenenden wird es von Sportlern und Besuchern von Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle genutzt. Zudem ist der Parkplatz selbst Veranstaltungsort: beim Schützenfest, für den Radsport und bei Oldtimerausfahrten sowie bei der Breiniger Leistungsschau. Darüber hinaus werden auch heute schon Teilbereiche spezifisch genutzt: Neben den Glascontainern erfolgt mittwochs von 15.30 bis 18 Uhr die Grünschnittsammlung, während freitags von 14.30 bis 21:30 Uhr der städtische Jugendbus hier Station macht.

Vor dem Hintergrund all dieser Einschränkungen unterbreitet Röhm den Vorschlag einer „halbjährigen Probezeit, um insbesondere vor dem Hintergrund der Hohl- und Bringzeiten des Schulbetriebs die Ausnutzung des Parkangebots zu beobachten.“

Eine Perspektive kann der Technische Beigeordnete dennoch unterbreiten: Im Bereich der Stockemer Straße könnte eine neue P+R-Anlage entstehen. Dort plane die Stolberger Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) jedenfalls einen weiteren Haltepunkt für die Euregiobahn.

Bis dahin dürfte allerdings Geduld gefragt sein, denn diese Station liegt bereits auf dem Streckenabschnitt hin zur Bundesgrenze bei Walheim, den die EVS in wenigen Jahren reaktivieren möchte. Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) hat diesen Ausbau der Infrastruktur bereits als „programmrelevant“ berücksichtigt – auch beim Budget.

Mehr von Aachener Nachrichten