Brand in Recyclinghof Käthe Koch in Stolberg ausgebrochen

Abfallbetrieb in Stolberg : Mitarbeiter können bei Brand Schlimmeres verhindern

Noch einmal mit dem Schrecken davongekommen sind am Donnerstagnachmittag die Mitarbeiter eines Abfallbetriebs in Steinfurt in Stolberg. Drei Personen wurden verletzt.

Bei ihnen bestand Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Schlimmeres konnte allerdings verhindert werden.

Was passiert war? Gegen 16.20 Uhr erreichte ein Notruf die Hauptwache An der Kesselschmiede. In dem Abfallbetrieb war ein Feuer in einer Müllbox ausgebrochen. Da allerdings noch Mitarbeiter vor Ort waren, konnten diese schnell reagieren und mit tragbaren Feuerlöschern das Feuer bekämpfen. So konnte dann auch Schlimmeres verhindert werden, teilte Feuerwehr-Pressesprecher Michael Konrads auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Starke Rauchentwicklung

Rund 50 Einsatzkräfte waren vor Ort. Sie kümmerten sich nach ihrem Eintreffen um die starke Rauchentwicklung, hatten diese allerdings schnell unter Kontrolle. Der Brand war bei ihrem Eintreffen bereits gelöscht. Drei Mitarbeiter des Unternehmens wurden verletzt. Sie wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt. Zwei von ihnen kamen in ein Krankenhaus.

Während des Einsatzes wurde die Straße Steinfurt für den Verkehr gesperrt. Gegen 17.30 Uhr konnte die Sperrung allerdings wieder aufgehoben werden. Die Arbeiten waren zu diesem Zeitpunkt beendet, allerdings blieb die Löschgruppe Donnerberg weiter vor Ort und hielt Brandwache.

Kurz nach dem Einsatz in Steinfurt wurden die Stolberger Einsatzkräfte dann allerdings noch zu einem Verkehrsunfall in der Langerweher Straße gerufen.

(se)
Mehr von Aachener Nachrichten