Smartphone-App WEGZWEI: Betlehem-Krankenhaus hat ab sofort ein eigenes Navigationssystem

Smartphone-App WEGZWEI : Betlehem-Krankenhaus hat ab sofort ein eigenes Navigationssystem

Damit man sich im Krankenhausdschungel aus Gängen, Aufzügen und Stationen besser zurechtfinden kann, hat das Betlehem-Krankenhaus hat jetzt ein eigenes Navigationssystem eingeführt. „Per Smartphone-App lassen sich Ziele nun bequem finden – selbst bislang besonders schwer erreichbare Orte wie unser Sozialpädiatrisches Zentrum“, freut sich Geschäftsführer Dirk Offermann.

Mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Herbert Röhrig und Pflegedirektorin Agnes Gerden-Schmitz präsentierte er die App jetzt der Öffentlichkeit. „WEGZWEI“ heißt das innovative System, das nach einer internen Testphase nun offiziell in Betrieb genommen wurde und vom jungen Aachener Start-up WEGZWEI speziell für die Navigation in Gebäuden entwickelt wurde.

„In Krankenhäusern mit einer längeren Geschichte wie unserem wurde immer wieder angebaut und es fällt schwer, zwischen alten und neuen Gebäudeteilen die Orientierung zu behalten. Wir haben hierfür bislang ehrenamtliche Mitarbeiter an der Rezeption, die den Hinweg erklären. Damit fühlt man sich zunächst sicher. Aber gerade bei längeren und besonders komplizierten Wegen kann es dann noch zu Problemen kommen“, schildert Offermann, warum das neue System so sinnvoll ist.

Maaged Mazyek, Gründer und Geschäftsführer von „WEGZWEI“, hat gemeinsam mit dem Haus seine bereits bestehende App weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse vor Ort angepasst. „Im Aachener Uniklinikum, dem Luisenhospital sowie dem Marienhospital wird die von uns entwickelteApp bereits erfolgreich angenommen. In den Krankenhäusern, wo die App bereits benutzt wird, ist der Ausgang das meistgesuchte Ziel“, erzählt Mazyek.

Herbert Röhrig, Dirk Offermann, Agnes Gerden-Schmitz und Maaged Mazyek (v.l.) präsentieren das neue Navigationssystem. Foto: Nina Krüsmann

Die benutzerfreundlich gestaltete Oberfläche ermögliche ein intuitives Bedienen. „In Bruchteilen von Sekunden wird der Weg zum gewünschten Zielort angezeigt. Sogar die Eingabe von Zimmernummern ist möglich. Gibt man zum Beispiel als Besucher die Zimmernummer 214 ein, um eine Patientin auf der Wöchnerinnenstation zu finden, wird man schnell und einfach in den Aufzug auf die zweite Ebene und über den entsprechenden Gang gelotst“, erklärt Mazyek. Auch Alternativrouten werden angezeigt.

Die Vorteile eines Navigationssystems für Gebäude liegen auf der Hand, denn es ist sehr aufwendig, das komplette Wegeleitsystem in einem so großen Gebäude mit zig Abteilungen stets auf dem neuesten Stand zu halten. „Gerade die Raumverteilung ist ein sich kontinuierlich weiterentwickelnder Prozess. Fachbereiche ziehen in einen anderen Trakt oder werden zusammengelegt, um nur ein Beispiel zu nennen. Bereits kleine Änderungen können umfangreiche Auswirkungen auf die Beschilderung in mehreren Etagen oder gar im ganzen Haus haben“, sagt Dirk Offermann.

Mit Hilfe der App finden nun alle von A nach B. So geht es im Notfall schneller, und man verliert keine unnötige Zeit mit Suchen, wenn man seine Angehörigen besuchen möchte. „Das System funktioniert nicht nur innerhalb der Gebäude, sondern auch im Außenbereich rund um das Bethlehem-Krankenhaus und navigiert zuverlässig zu Parkplätzen und Bushaltestellen in der Umgebung und das auch per Sprachassistent. So schließt unser internes Navi perfekt an normale Navigationsgeräte an“, ist Dirk Offermann begeistert.

Und die Frage nach dem Weg zum Sozialpädiatrischen Zentrum, wohl das schwierigste Ziel, ist nun wohl nicht mehr so häufig zu beantworten. Der Weg zum Sozialpädiatrischen Zentrum führt zunächst in den Keller und dann über verschlungene Wege vorbei an Krankenbetten und dem Bewegungsbad, bevor es nochmal eine Etage runter geht. Mit Hilfe der App braucht man nun einfach der roten Linie zu folgen. Muss man irgendwo abbiegen, meldet sich die App per Vibration. Und selbst die aktuell im SPZ laufenden Bauarbeiten stören die Funktion nicht: Kurz vor der Rezeption meldet die App: Das Ziel ist erreicht.

Mehr von Aachener Nachrichten