Stolberg: Bau- und Vergabeausschuss spricht sich für zusätzliche Räume aus

Stolberg: Bau- und Vergabeausschuss spricht sich für zusätzliche Räume aus

Der Bau- und Vergabeausschuss der Stadt Stolberg hat sich in seiner jüngsten Sitzung für die „große Lösung” bei der Erweiterung der Hauptschule Kogelhäuserstraße ausgesprochen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Planung weiter fortzuführen und die notwendigen Haushaltsmittel bereit zu stellen.

Die Hauptschule Kogelhäuserstraße soll im Rahmen des erweiterten Ganztagsbetriebs zusätzliche Räume erhalten. Des Weiteren soll ein alter Klassenpavillon ersetzt werden. Außerdem sind die für den naturwissenschaftlichen Unterricht vorgesehen Räume in einem desolaten Zustand und müssen dringend saniert werden.

Neue Fachräume

Das beauftragte Architektenbüro „Heuer-Faust” sieht als Lösung einen Erweiterungsbau an dem bestehenden Bauteil vor. Dort sollen die neuen Fachräume Physik/Chemie mit dazugehörigem Vorbereitungsraum und Werkbereich untergebracht werden. Eine Einigung mit dem Schulamt und der Schulleitung hat mittlerweile überraschend stattgefunden.

Für die baulichen Maßnahmen im Bestand und den Neubau mit Werkhofbereich entstehen Kosten in Höhe von circa 1,9 Millionen Euro.

Wegen des neuen Brandschutzkonzeptes muss der alte Gebäudebestand saniert werden. Hierfür sind weitere 319000 Euro veranschlagt. darüber hinaus müssen 353500 Euro für die Einrichtung der neuen Klassenräume eingeplant werden. Somit ergeben sich Kosten für die Maßnahme in Höhe von 2,6 Millionen Euro.

Auf Wunsch der Schulleitung soll der jetzige Lehrerparkplatz am Haupteingang verlegt werden. Derzeit wird der Haupteingang aus verkehrstechnischen Gründen hauptsächlich von den Lehrern benutzt.

Die Schüler finden Zugang über den oberen Schulhof. Nach Auffassung der Schulleitung wird sich nach der Fertigstellung der Baumaßnahme der Ganztagesbetrieb auf den Neubau zentrieren und der Zugang über den Haupteingang erfolgen.

Die Kosten für die Verlegung des Lehrerparkplatzes würden etwa 110.000 Euro veranschlagen.

Mehr von Aachener Nachrichten