AWO blickt auf 100 Jahre Geschichte zurück

Informationsveranstaltung der AWO : Mit Stolz auf die Tradition in die Zukunft

Zu einem Informationstag über die Arbeiterwohlfahrt lud der Ortsverein Stolberg auf dem Kaplan-Dunkel-Platz ein. Aufgrund ihrer Werte - Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit - Geschichte und Funktion als Mitgliederverband, Interessenverband und Trägerin von Einrichtungen und Diensten gehört sie zu den ältesten Wohlfahrtsverbänden in Deutschland.

Nach Begrüßung der Gäste stellte Udo Zimmer, der stellvertretender Vorsitzender vom Kreisverband Aachen-Land die AWO kurz vor. Sie wurde am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz innerhalb der SPD gegründet. In ihr haben sich Frauen, Männer und junge Menschen als Mitglieder, Förderer und ehren- sowie hauptamtlich Tätige zusammengefunden, um bei der Bewältigung sozialer Probleme und Aufgaben mitzuwirken. Waren es am Anfang nach dem wirtschaftlich ruinierten und politisch instabilen Deutschland Suppenküchen, Nähstuben, Kleiderkammern, Werkstätten und Beratungsstellen treten heute andere Belange in den Vordergrund. Die AWO ist mittlerweile flächendeckend in allen Bundesländern vertreten.

In Stolberg wurde der Ortsverein 1945 gegründet. Motor und Ideengeber war das Ehepaar Anna und Ludwig Philipp Lude mit ihrer Tochter Käthe Reinartz. Der Sozialdemokrat war Widerstandskämpfer und erster Nachkriegs-Regierungspräsident in Aachen.

In den 1970er Jahren kümmerte sich die AWO um die Betreuung von Migranten, deren Kinder eine Schulaufgabenhilfe erhielten. 1982 wurde die Haushaltshilfe initiiert. Rentenberatung und die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit stehen seit den 1990er Jahren auf dem Programm. Im September 2007 wurde die Hilfsaktion „Mieki“ (Mittagessen im Kindergarten) ins Leben gerufen. 2011 folgte das Projekt „Erlkids“, in dem Ferien- und Erholungsmaßnahmen für Alleinerziehende und ihre Kinder im Vordergrund stehen. Dass der AWO neben alten Menschen ach die frühkindliche Bildung am Herzen liegt, zeigt in Stolberg neben dem Demenzdorf „Süssendell“ (AWO Mittelrhein) die Kita „Traumland“ auf dem Donnerberg, die zum Kreisverband gehört. Kreisgeschäftsführerin Silke Arens hob hervor, dass die AWO einer der größten Arbeitgeber mit 200.000 Mitgliedern bundesweit sei. 400 hauptamtliche Mitarbeiter sind in Aachen-Land beschäftigt.

Bei anfänglich sonnigen Temperaturen saßen die Besucher vergnügt zusammen, kosteten von den bereit gestellten Speisen und genossen bei schmissiger Musik vom Band einfach das Zusammensein. Eine Tanzgruppe erfreute die Augen und Herzen. Die Jüngsten ließen sich schminken oder wurden von Clownerike mit ihren Späßen in Stimmung gebracht.

(mlo)
Mehr von Aachener Nachrichten