Neue Kita-Plätze für Mausbach: Ausschuss entscheidet über Zuschüsse für Umwandlung einer Gruppe

Neue Kita-Plätze für Mausbach : Ausschuss entscheidet über Zuschüsse für Umwandlung einer Gruppe

Mit 6600 Euro könnten sechs zusätzliche Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahre in Mausbach entstehen. Die Einrichtung St. Markus hatte den Zuschüsse für die bauliche Maßnahme, die die Umwandlung einer Gruppe ermöglichen und so die zusätzlichen Plätze schaffen würde, bei der Stadt Stolberg beantragt.

Ein Thema, mit dem sich nun auch der Kinder- und Jugendausschuss auseinandersetzt.

Im Kontext der kommunalen Jugendhilfeplanung und den damit verbundenen Bedarfsermittlungen bestehe in Mausbach ein steigender Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren, heißt es von Seiten der Stolberger Verwaltung.

Mit der Einrichtung neuer Plätze im U3 als auch im Ü3-Bereich durch die Erweiterung der Kita Rektor-Soldierer-Weg sei ein Ausbau der Betreuungskapazitäten in der katholischen Kita Mausbach zu befürworten, heißt es in der Ausschussvorlage. So könne man den Rechtsanspruch für Kinder seitens der Stadt erfüllen.

Landesjugendamt stimmt zu

Bei einem Termin in der Kita St. Markus im September 2018 hätten Landesjugendamt, Jugendamt und der Träger Pro Futura die technische Möglichkeit der Umwandlung bereits ausführlich geprüft. Das Landesjugendamt stimmte dem Vorschlag des Trägers, durch die kleine Baumaßnahme die Voraussetzung für sechs weitere Plätze zu schaffen, nun zu.

Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei 11.000 Euro. Der Träger beantragt einen Zuschuss in Höhe von 60 Prozent – also 6600 Euro. Da die Entstehung neuer Plätze im U3-Bereich bei Neubauten zwischen 20.000 und 30.000 Euro und bei Umwandlungen und Erweiterungsbauten zwischen 8000 und 12.000 Euro pro Platz liege, handle es sich in diesem Fall um eine kostengünstige Maßnahme, heißt es von Seiten der Stolberger Verwaltung. Diese befürworte die Bezuschussung.

Ein weiteres Kita-Thema beschäftigt den Kinder- und Jugendausschuss in seiner Sitzung. Dabei geht es um die Spinnereistraße. Schließlich soll dort eine neue viergruppige Einrichtung entstehen. Diese soll insgesamt 75 Plätze für Kinder bis sechs Jahren umfassen und bis zum Kita-Jahr 2020/2021 fertiggestellt sein.

Damit will die Stadt ebenfalls dem Rechtsanspruch gerecht werden. Auf diese Weise könne im Dreieck der Stadtteile Unterstolberg, Münsterbusch und Atsch eine besonders hohe und darüber hinaus auch wohnortnahe Versogungsfunktion der Familien erreicht werden.

Die Präsentation des baulichen Gestaltungskonzepts steht in der Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses auf der Tagesordnung.

(se)