1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberger SV: Aufstieg in höchste Spielklasse des Handballkreises AC/DN

Stolberger SV : Aufstieg in höchste Spielklasse des Handballkreises AC/DN

Stolberg Für die Stolberger Zweitvertretung stand zuletzt die Partie gegen den direkten Konkurrenten BTB Aachen 4 an. Das Hinspiel konnten die Stolberger mit 23:24 für sich entscheiden. Dies konnte jedoch nicht als Maßstab herangezogen werden, da sowohl die Aachener, als auch die Stolberger nicht in Topbesetzung antraten.

Für das nun anstehende Rückspiel erwarteten die Hausherren eine gut besetzte, auf Revanche ausgelegte Mannschaft des BTB, da ein Sieg gegen den Tabellenführer Pflicht war, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Mit Ausnahme der Langzeitverletzten konnten die Stolberger einen vollen Kader präsentieren. Lediglich Toptorschütze Nils Schartmann war angeschlagen und nur eingeschränkt einsetzbar. Entgegen aller Erwartungen reisten die Gäste mit lediglich neun Feldspielern an.

Die wenigen, erfahrenen Gäste sollten von Beginn an unter Druck gesetzt und der konditionelle Vorteil konsequent ausgespielt werden. Über eine offensive Deckungsvariante wollten die Hausherren Ballverluste provozieren und schnelle Gegenangriffe erzielen. Diese Taktik ging leider nach hinten los. Die Deckung der Stolberger stand neben sich, sodass die Aachener immer wieder zu einfachen Toren eingeladen wurden. „Wir können von Glück reden, dass wir zumindest unsere Abschlussschwäche aus den vergangenen Spielen abgelegt haben“, so Göldner.

Überlegene Kupferstädter

Trotz der spielerischen Überlegenheit der Kupferstädter entwickelte sich eine enge Partie. Nach diversen Umstellungen auf defensive oder noch offensivere Deckungsvarianten konnte sich zum Ende der ersten Hälfte eine Formation finden, die anscheinend Wirkung zeigte, sodass sich der Tabellenführer ab dem 16:15 Stück für Stück absetzen konnte. Halbzeitstand 22:17. In Hälfte zwei änderte sich nicht viel am Spielverlauf.

Auf Seiten der BTB’ler überzeugten sowohl der Torwart Louis Zhagoul als auch Florian Götting mit einigen schönen Aktionen. Wie jedoch bereits in Hälfte eins ließen die BTB’ler in der Deckung viel zu viel zu, so dass der Vorsprung aus Sicht der Stolberger aufrechterhalten werden konnte. Jens Hampel (8 Tore), Stefan Schumacher (7 Tore) und Erik Schartmann (7 Tore) trugen entscheidend zum Sieg bei. Die unaufgeregte und faire Partie endete 36:30. Das Spiel wurde der Tabelle leider nicht gerecht. BTB konnte wegen mangelndem Personal nicht die Leistung abrufen, die man erwartet hatte und Stolberg hatte einfach einen schlechten Tag.

SSV bezwingt den TV Rheinbach 2

Die zu erwartende schwierige Partie konnten die Zuschauer in einer gut besuchten Halle am Glashütter Weiher verfolgen. Der Gast aus Rheinbach, der zuletzt durch einige Punktgewinne Luft im Abstiegskampf schöpfen konnte, verlangte dem SSV dabei alles ab. So kam die Offensive der Gastgeber nur schleppend in Schwung und Torchancen wurden zu halbherzig genutzt.

Auch in der Abwehr bemerkte man durch einige Umstellungen Abstimmungsprobleme, die sich jedoch durch großen Einsatz und einen starken David Schornstein im Tor jedoch kaum auf dem Torkonto der Gäste widerspiegelten. „Vielen Dank an Jens Hampel aus der 2. Mannschaft, der kurzfristig eingesprungen ist. Durch das Fehlen von Max Schlotterhose und dem negativen Härtetest bei Felix Richter mussten wir in der Abwehr in einer ungewohnten Formation verteidigen. Dies hat sich natürlich auch im Angriff ausgewirkt“, so SSV-Trainer Bernd Schellenbach.

Der Gast aus Rheinbach spielte mutig und suchte seine Chance auch immer wieder im Gegenstoß, wo vor allem Till Stief eine tolle Partie ablieferte. Am Ende der ersten Halbzeit konnte der SSV dann eine 13:11-Führung mit in die Kabine nehmen. Zu Beginn des 2. Durchganges brachte die Hereinnahme von Tamino Kleinhöfer und Tim von der Stein einige neue Impulse und man konnte sich auf 18:15 absetzen.

Bei der 20:16-Führung sah alles nach einem ungefährdeten Sieg des Gastgebers aus, doch Rheinbach kämpfte verbissen, sodass in der 52. Minute plötzlich ein 22:23 auf der Anzeigetafel stand. Nun aktivierte der SSV seine letzten Reserven und konnte sich am Ende  einen 26:24-Sieg erarbeiten.

Die nächste Partie bestreitet der SSV  am Samstag, 23. Februar, um 20 Uhr bei der HSG Siebengebirge 2 auf dem Sonnenhügel in Oberpleis.