Stolberg-Donnerberg: Auch die neunte Auflage der „Sause unter‘m Sender“ ein großer Erfolg

Stolberg-Donnerberg : Auch die neunte Auflage der „Sause unter‘m Sender“ ein großer Erfolg

Auf den runden Geburtstag ihrer „Sause unter‘m Sender“ müssen die ehrenamtlichen Helfer der Kleinen Offenen Türe (KOT) St. Josef — auch Teamer genannt — noch ein Jahr warten. Aber auch die neunte Ausgabe des Open-Air-Konzerts war ein großer Erfolg.

Zahlreiche Besucher tummelten sich auf der Pfarrwiese der Kirche St. Josef auf dem Donnerberg, wo bei reichlich Sonnenschein ab dem Nachmittag ein attraktives Programm geboten wurde.

Die neunte Ausgabe der Sause lockte erneut zahlreiche Besucher auf die Pfarrwiese am Donnerberg. Foto: Merve Polat

Zu diesem gehörte beispielsweise Jack Devaney. Der britische Singer-Songwriter aus Aachen stellte schon beim „Acoustic Garden“ des Vereins „Rise“ im vergangenen Jahr sein Können unter Beweis und begeisterte nun auch bei der „Sause unter’m Sender“ mit gefühlvoller Folkmusik und rockigen Sounds. Die KOT war bei der musikalischen Gestaltung des Events im Übrigen ebenfalls vertreten: Schlagzeuger und KOT-Teamer Henrik Küpper läutete ab 18 Uhr zusammen mit Jack Devaney den musikalischen Teil des Abends ein.

Auf gefühlvolle Folkmusik folgten kölsche Töne: Die Eschweiler Mundartgruppe „Puddelrüh“ hielt für gut eine Stunde mit eigenen Liedern und Coversongs Einzug in der Sause. Als Höhepunkt der Veranstaltung trat dann die Eschweiler Liveband „iLex“ auf mit einem bunten Mix aus Pop, Rock, Oldies und Schlagermusik. Die Band sei dem Organisationsteam der KOT von einer Teamerin empfohlen worden und habe so ihren Platz im Programm der „Sause unter’m Sender“ gefunden, erzählte Leiter Jörg Beißel.

Dabei bemühen sich nicht nur die KOT-Teamer um geeignete Acts, sondern die Künstler auch um einen Auftritt bei der Sause: „Es ist schade, dass wir einigen Interessenten absagen mussten, aber wir wollen den auftretenden Musikern möglichst viel Spielzeit geben“, erklärte Beißel die Entscheidungsfindung.

Es habe zwar die Überlegung gegeben, eine Beatles-Coverband aus Aachen anzufragen. Letztlich habe man aber festgestellt, dass diese zu sehr auf ein Genre festgelegt sei. „Wir versuchen immer, den Mittelweg zu finden“, betonte Beißel.

Infostand und Gästebuch

Neu im Angebot der Sause war der KOT-Infostand mitsamt Gästebuch, in dem die Besucher ihr Lob, aber auch Kritik vermerken konnten. Die Flyer rund um das Programm klärten über das ehrenamtliche Engagement auf: „Wir wollen vermitteln, dass wir nicht nur die ‚Sause unter’m Sender‘ anbieten, sondern auch während der Woche viel auf die Beine stellen“, erläuterte Jörg Beißel. Zum Angebot der KOT gehören unter anderem die Villa Kunterbunt, das Kinderkino, der Jugendtreff und die Teenie-Disco.

Auch das Angebot bei der Sause konnte sich sehen lassen: Mitglieder der KG De Wenkbülle halfen beim Ausschank sowie am Grill, und alle kleinen Besucher konnten sich beim Schiffchen angeln, Mandalas malen und bei einem Wurfspiel austoben sowie sich schminken lassen. „Das ist hier wie bei den Gesellschaftsspielen: Von drei bis 99 Jahre klammern wir alles ein“, stellte Jörg Beißel lachend fest.

Dass die „Sause unter‘m Sender“ wieder gut ankam, bestätigten die Besucher: „Wir mögen es, die Menschen aus der Gegend bei guter Musik und netter Atmosphäre zu treffen“, sagte stellvertretend für viele Britta Steudel. Außerdem wohne sie mit ihrer Familie ganz in der Nähe. „Da hören wir eh die ganze Zeit die Musik“, erzählte sie schmunzelnd.

Mehr von Aachener Nachrichten