Stolberg-Breinig: „Apfelpause”: Grundschule Breinig erringt Landessieg

Stolberg-Breinig: „Apfelpause”: Grundschule Breinig erringt Landessieg

Die Bedeutung des Apfels ist gar nicht hoch genug zu bewerten, das zeigen zahlreiche Beispiele in der Geschichte. Ein Apfel, der Isaac Newton auf den Kopf plumpste, brachte den Mathematiker auf die Idee des Gravitationsgesetzes. Und mal ehrlich - was wäre die Geschichte von Wilhelm Tell ohne Apfel?

Auch für die Kinder der Grundschule in Breinig ist der Apfel aber vor allem eines: gesund-lecker. Der Apfel ist zudem die Grundlage für ihre Teilnahme bei der bundesweiten Aktion „Apfelpause” der AOK, bei der die Breiniger Schüler den Landessieg einstrichen.

Über die Aktion will die Krankenkasse Kinder spielerisch an eine gesunde Ernährung heranführen, denn immer mehr Menschen leiden unter Übergewicht und werden in der Folge krank. Mediziner schlagen Alarm, denn immer mehr Kinder sind stark übergewichtig, machte Regionaldirektor Horst Schwering deutlich.

Die Aktion soll aber nicht nur das Bewusstsein der Kinder für eine ausgewogene Ernährung schärfen, sondern sie zugleich zu Botschaftern in Sachen Gesundheitsvorsorge machen, ergänzte Schwering. Erste Erfolge machen sich bereits bemerkbar: „Man kann fast sagen, die Kinder erziehen die Eltern. Kinder, die früher meistens mit Schokoladencreme auf dem Brötchen zur Schule kamen, haben jetzt Pausenbrote dabei, die mit Käse, Tomaten und Gurkenscheiben belegt sind”, berichtete Klassenlehrerin Anna Maria Kaspers.

Die Kinder sind mit einer solchen Begeisterung dabei, dass sogar ein kleiner Wettbewerb entstanden ist, wer die gesündeste Pausenmahlzeit habe, erzählt Kaspers mit einem Schmunzeln.

Mit dem gleichen Eifer nahmen die Schüler beim Wettbewerb teil. Überzeugt hatten die Grundschüler die Jury mit selbst gemalten Bildern und einem eigens verfassten Gedicht zum Thema Apfelbaum. Im Unterricht wurde parallel über Ernährung gesprochen, zudem nimmt die Breiniger Schule seit dem Frühjahr am EU-Schulobst-Programm teil, was in der Praxis bedeutet, dass die Schüler regelmäßig Obst angeboten bekommen.

Jeder der bundesweiten 16 Landessieger bekommt von den Initiatoren ein Apfelbäumchen überreicht, das auf dem Schulgelände eingepflanzt wird. Ein spannender Moment für Kinder, schließlich ist es „ihr” Apfelbaum, der mit ein bisschen Glück schon im nächsten Jahr die ersten Früchte tragen wird. Besonders aufregend war für die Schüler bei der Pflanzaktion der Besuch von „Jolinchen”.

Er ist der liebenswerte Drache des Kindermagazins der Krankenkasse. Drollig: Die Kinder konnten gar nicht genug davon bekommen, das plüschweichen Wesen (im Kostüm steckte eine Auszubildende) zu herzen und mit ihm zu schmusen. Für das Apfelbäumchen indes gab es liebevoll gebastelte Schildchen, die die Kinder an die Zweige hängten. Mit den Schildern hatten die Jungen und Mädchen formuliert, was sie sich von dem Baum erhoffen.

Sie schrieben Begriffe wie „Ruhe” oder „schöne Blüten” auf die Karten. Auch der sechsjährige Fabian hatte einen Wunsch an das Bäumchen: „Ich esse gerne Äpfel. Die sind lecker und gesund. Jetzt, wo wir einen eigenen Apfelbaum haben, kriegen wir jeden Tag Äpfel”, erklärte der kleine Mann zufrieden.

Bis dahin will Horst Schwering aber auf Nummer sicher gehen, deshalb versorgt er die Schule bis zur ersten Ernte monatlich mit einer Apfelkiste.