Stolberger betritt Supermarkt trotz Hausverbot: Angestellte verletzt und Ware beschädigt

Stolberger betritt Supermarkt trotz Hausverbot : Angestellte verletzt und Ware beschädigt

Trotz Hausverbot hat am Dienstag gegen 17.20 Uhr ein 26-jähriger Stolberger einen Supermarkt an der Konrad-Adenauer-Straße betreten. Er wurde gebeten den Laden zu verlassen, dabei beschädige er Ware und schlug eine Angestellte.

Der Marktleiter erkannte den jungen Mann und bat ihn, den Laden zu verlassen. Es kam zu einer Streitigkeit, bei der Ware im Laden beschädigt und eine Angestellte von dem 26-Jährigen geschlagen wurde. Daraufhin versuchten Umstehende ihn zu überwältigen und riefen die Polizei. Der Tatverdächtige konnte sich jedoch losreißen.

In der Nähe setzte er sich auf eine Bank und sprach dort mit einem Passanten. Diesem gegenüber erwähnte er, dass er sich bewaffnen und rächen wolle , danach verließ er die Örtlichkeit.

Die Beamten konnte den 26- Jährigen zu Hause antreffen; eine Waffe oder ähnlich Gefährliches fanden die Polizisten jedoch nicht. Allerdings wurde schnell klar, dass der junge Mann akute psychische Probleme hat, ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten