Arbeitskreis Geschichte: Albert Sous liest in Schevenhütte

Arbeitskreis Geschichte : Albert Sous liest in Schevenhütte

Zu einer Lesung mit Albert Sous lädt ein der Arbeitskreis Geschichte Mausbach. Sie findet statt am Freitag, Samstag, 23. November, um 19 Uhr im Café Bistro Wehebacher Hof an der Nideggener Straße 50 in Schevenhütte.

Der Bildhauer und Goldschmied, Albert Sous, liest aus seiner Biographie „Prinzip Finderlohn“. Im Zusammenhang mit seinen Worten „Wer seine Geschichte erzählt, erlebt sie noch einmal“ möchte Albert Sous die besondere Beziehung, die er zum Ort Schevenhütte in seiner früheren Schaffensphase hatte, einem interessierten Publikum vorstellen und nahe bringen.

Albert Sous wurde 1935 in Mausbach geboren und wuchs dort als eines von acht Geschwistern auf. Nach seiner Schulzeit absolvierte er eine Ausbildung zum Silber- und Goldschmied. Von 1956 bis 1960 studierte er Bildhauerei an der Werkkunstschule Aachen.

Albert Sous schuf zahlreiche Skulpturen und Monumente für den öffentlichen Raum, unter anderem für die Städte Essen, Aachen, Würselen, Stolberg, Mönchengladbach, Aurich und Mainz. Der Künstler beschreibt in seiner 368 seitigen Biografie seine faszinierende Lebensgeschichte. Er gibt Einblicke in sein Leben als Künstler und die Entstehung seiner Kunstwerke.

Die Kapitel seiner Biografie lesen sich wie ein autobiographischer Roman, den man beim Lesen nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mit seinen Kunstwerken hinterlässt er viele Spuren: der Kugelbrunnen und die Lokomotive in Aachen sowie Brunnen in Würselen, Herzogenrath, Heinsberg und Erkelenz.Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten