Stolberg: „Aktion Schultüte“: Mit eigenem Ranzen zur Schule

Stolberg: „Aktion Schultüte“: Mit eigenem Ranzen zur Schule

In der kommenden Woche enden die Ferien, die Schulzeit beginnt. Auch für die Erstklässler. Damit auch die Kinder gut ausgerüstet zur Schule gehen, deren Eltern sich den teuren Ranzen und den Inhalt nicht leisten können, gibt es erneut Spenden von der Stolberger Tafel, dem DRK und der VR-Bank.

Bereits zum neunten Mal organisiert das Deutsche Rote Kreuz Stolberg die „Aktion Schultüte“. Spenden und gut erhaltenes Material werden gesammelt für Kinder, deren Eltern in finanzieller Not sind. Schulranzen, Federmappen, Stifte, Lineal, Hefte, Farbkästen — diese Dinge und vieles mehr, was die Kinder für die Schule benötigen, konnten sie am Freitagnachmittag zusammen mit ihren Eltern in der Villa Lynen abholen. Spender hatten gut erhaltene Schulranzen zur Verfügung gestellt. Hefte und Stifte waren zum Teil auch im Neuzustand abgegeben worden. Die Zuteilung der Materialien erfolgt in Kooperation mit der Stolberger Tafel. Sie spricht die Familien an, die von der Aktion profitieren sollen.

Dabei wird großer Wert auf Anonymität gelegt, wie Hans-Josef Siebertz vom Stolberger Ortsverein des DRK versichert: „Die Familien bekommen eine Kennnummer zugeteilt, die sie beim Ausgabetermin vorzeigen.“ Die Ausgabe erfolgte am Freitagnachmittag in der Villa Lynen durch Hans-Josef Kaulen von der VR-Bank, Rolf Wieczarkowiecz von der Tafel sowie Hans-Josef Siebertz vom DRK. Alle waren sich einig, dass die Aktion fortgeführt werden müsse.

Hans-Josef Kaulen: „So ermöglichen wir den Kindern einen guten Start in das Schulleben. Fehlendes Geld der Eltern soll den Beginn des neuen Lebensabschnitts nicht gefährden.“

(oha)
Mehr von Aachener Nachrichten