Adventssägen in Zweifall als Magnet

Attraktion : Adventssägen in Zweifall als Magnet

Wenn das Museumssägewerk an der Landstraße von Zweifall Richtung Monschau/Vossenack zum Abschluss der Saison wieder zum Adventssägen einlädt (und das in diesem Jahhr zum zehnten Mal), dann kann nichts die vielen Freunde der Aktiven aufhalten.

Dass die Weihnachtssterne aus dem Holz der umliegenden Wälder und andere Produkte der Mitarbeiter reißenden Absatz (und selbstredend die Kuchen aus eigener Herstellung) fanden: keine Frage. Damit zollten viele Bürger den Freiwilligen, die das Museum auf ihren Schultern tragen, Respekt. Schließlich waren es 25 Ehrenamtler, die geholfen hatten, Fest, Basar und noch mehr (also das Adventssägen) vorzubereiten.

Mit merklichem Stolz zeigten die Männer und Frauen vor, was sie zu zeigen haben, das neue, zweite Gatter am Zugangsweg zwischen Parkplatz und Museum, das Besucher unterschreiten können wie ein Kfz-Handwerker das Auto über ihm in der Untersuchungsgrube, oder die Galerie von teils historischen Motorsägen an der Wand des Hauptgebäudes – es ist alles ein Stück von ihnen, etwas, was ihnen am Herzen liegt, getragen von den Menschen aus den Dörfern ringsum den Wald, in dem das hölzerne Gebäude dieses sehr besonderen Museums steht – besonders, weil es ein wichtiges Kapitel eben jener Gegend erzählt.

Darum strömen die Menschen herbei und tragen mit sichtbarem Besitzerstolz die Sterne und Baumscheiben davon, die sie gerade erworben haben. Doch nicht alles besteht aus Holz, was bei den Besuchern Anklang findet. Beim Adventssägen stellte Forstdirektor Robert Jansen, der Vorsitzende des Trägervereins, zwei neue Veröffentlichungen aus Zweifall vor: eine bebilderte Broschüre zur Geschichte der örtlichen Sägewerke und eine DVD über die Arbeit im Wald. Seine Bilanz der Saison und ihres Ausklangs: „Das Produkt Holz – das zieht halt immer.“

Eine von Zufriedenheit geprägte Bilanz zog Jansen auch, was die Entwicklung von Museum und Verein betrifft. So sei die Zahl der Mitglieder von 25 zum Zeitpunkt der Gründung auf derzeit 90 angestiegen. Die Perspektive für die nächste Zeit: „Wir hoffen 2019 das 100. Mitglied begrüßen zu können.“

(abu)
Mehr von Aachener Nachrichten