Anwohner rund um den Bastinsweiher verärgert: Abends wird es laut in der kleinen Oase

Anwohner rund um den Bastinsweiher verärgert : Abends wird es laut in der kleinen Oase

„Es ist eigentlich eine kleine Oase mitten in der Innenstadt, in der wir leben“, sagt Manfred Kerschgens. Gut zwei Dutzend Familien leben rund um den Bastinsweiher. Wenig Verkehr fließt über Ellermühlenstraße und „Am Bastinsweiher“, sieht man einmal ab von den Stoßzeiten zu Schulbeginn und -ende. Es ist eine gute Wohnlage: mitten in der Stadt und doch an ihrem Rand, mit viel Grün vor und bei einigen auch hinter der Haustüre, wo zumeist friedlich der Vichtbach vor sich hin plätschert.

Mit der Neugestaltung von Bastinsweiher, Flora und dem neuen, stark frequentierten Mühlenspielplatz hat das Quartier noch einmal an Qualität gewonnen. Wie gesagt, es ist eine kleine Oase im Stadtkern. Wären da nicht ein paar alte, wiederkehrende und neue Probleme, die vor allem der Sommer mit sich bringt. Eine kleine Unterschriftenaktion haben deshalb die Nachbars-Eheleute Schneider durchgeführt. Manfred Kerschgens reicht die Liste mit 27 Unterschriften und die Sorgen der Anlieger jetzt an den Bürgermeister weiter.

Denn in den letzten Wochen und speziell an den Wochenenden leiden die Anwohner des Bastinsweihers unter erheblichen Lärmbelästigungen. Eine geht dabei naturgemäß vom Kinderspielplatz aus, was weniger stören würde, wenn er an warmen Abenden nicht bis Mitternacht genutzt würde. Dann raubt – trotz aller Kinderliebe – das Kindergeschrei manchem Anwohner den Schlaf.

Besonders betroffen sind Bewohner des Häuserblocks zwischen Weiher und dem früheren Frankentaler Hof. Sie werden nachts in Stereo beschallt: An der einen Seite ausgehend vom Spielplatz, an der anderen zumindest freitags und samstags von Besuchern der Kellerdisko. Wie eigentlich in jeder Gastronomie sollen auch im „Enjoy“, dem früheren „Old Barrel“, die Raucher vor die Türe, was weniger stören würde, wenn es dabei nicht so bierseelig laut zu gehen würde.

Um zu rauchen und zu trinken

Dann sind da noch die besonders lauschigen Plätze unter hohen Bäumen in der Flora. Auch dort zieht es von späterer bis früherer Stunde junge Leute hin, um etwas zu rauchen und ein wenig zu trinken. Und auch dies wäre weniger schlimm, wenn es nicht mit Lärm verbunden wäre. Dabei drängt sich zudem der Verdacht auf, dass die Flora wieder einmal als Umschlagsplatz für Drogen dient.

Vermutlich dürften sich einige der Probleme in kälteren Nächten minimieren. Aber aktuell ärgert es die Nachbarschaft, dass mehrfache Anrufe bei der Polizei zu mitternächtlicher Stunde erst zu einem Einsatz im Morgengrauen geführt haben, als die lärmenden Raucher sich schon längst verzogen hatten.

Gewünscht wird im Quartier um den Bastinsweiher, dass die Ordnungshüter von Staat und Stadt zu den relevanten Zeiten eben für die Einhaltung von Ordnung und Nachtruhe sorgen. Und guter Dinge ist man rund um den Bastinsweiher, dass die Mitarbeiter des Technischen Betriebsamtes sich die Grünanlagen wieder einmal zur Brust nehmen. Denn bei aller Rücksichtnahme auf Insekten müssen verblühte Disteln, Löwenzahn, Ackerwinde & Co die von den Landschaftsarchitekten sorgsam ausgewählten Ziergewächse nicht überwuchern.

Mehr von Aachener Nachrichten