Würselen: Würselener Nautilus: Der Kreativität freien Lauf lassen

Würselen : Würselener Nautilus: Der Kreativität freien Lauf lassen

Tanzen, basteln, kochen, Kicker spielen und vor allem: einfach Kind sein. Das ist dem Team von den diesjährigen Ferienspielen im Nautilus besonders wichtig. Die Kinder sollen ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Im Jugendzentrum Nautilus konnten die Kinder zwischen acht und vierzehn Jahren Schlüsselanhänger bauen, Piratenbilder basteln und ihre Phantasie über das Universum in eigenen Bildern ausdrücken.

„In den Oster-, Sommer-, und Herbstferien finden die Ferienspiele statt“, so Frank Satzkowski, Sozialarbeiter, der für die Leitung der Spiele zuständig ist. Im Kreativraum konnten die Kinder selbst entscheiden wie sie ihre Bilder oder kleineren Bauten gestalten möchten. Unterstützt wurde Satzkowski durch junge Ehrenamtliche, die für die Kinder und Jugendlichen immer ein offenes Ohr hatten. Dieses soziale Projekt wird ausschließlich durch das Jugendamt finanziert und durch Spenden von der Tafel unterstützt.

Kooperation mit Tänzern

In der diesjährigen Kooperation mit vier jungen Tänzern konnten die Kinder im sogenannten Spiegelraum Choreographien erlernen und ihre tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Nicht nur die Kreativität der Kinder ist gefragt, sondern auch ihre eigenen Meinungen und Empfindungen zu den Aktivitäten.

Um herauszufinden, was den Kindern besonders im Gedächtnis geblieben ist, wird jeden Morgen eine Feedback-Runde gehalten. Dies hilft den Betreuern herauszufinden was den Kindern am besten was den Kindern vom vorherigen Tag im Gedächtnis geblieben ist.

Die eigentliche Kapazitätsgrenze von rund 30 Kindern wurde bei den letzten Ferienspielen überschritten. Dennoch gelang es dem Team, der hohen Nachfrage dieses Angebots gerecht zu werden.

In den vergangenen Osterferien betrug die Anzahl der Kinder dann nur noch 15. Das ist jedoch überhaupt nicht schlecht, denn dies hatte die Folge, dass die Betreuer auf Einzelwünsche der Kinder besser eingehen konnten.

(mdn)
Mehr von Aachener Nachrichten