Würselen: Broschüre Stadtentwicklung von Manfred Schmitz-Gehrmann

Broschüre : Stadtentwicklung von Manfred Schmitz-Gehrmann

Zu seiner Pensionierung machte Stadtoberbaurat und Diplom-Ingenieur Manfred Schmitz-Gehrmann, langjähriger Planungsamtsleiter im Dienst der Stadt Würselen, dieser ein beachtenswertes Geschenk.

Er blickte auf seine 32 Dienstjahre im Rathaus zurück und fasste diese Zeit der Stadtentwicklung zusammen zu einer lesenswerten, knapp 100 Seiten umfassenden Broschüre. Das erste Exemplar schenkte er am Tage seiner Verabschiedung Bürgermeister Arno Nelles..Damit das Werk aber auch der Öffentlichkeit zugänglich wird, steht es außerdem auf der städtischen Homepage zum Download zur Verfügung.

Manfred Schmitz-Gehrmann machte bei seiner Pensionierung deutlich, dass ihm Anlässe wichtig seien, „die rund sind“. Dazu gehörte dann auch sein Berufsleben. Vor 32 Jahren startete er als Planungsamtsleiter der Stadt Würselen. Empfangen wurde er im seinerzeitigen Rathaus auf der Kaiserstraße, in dem sich für ihn nun der Kreis schloss, da er dort verabschiedet wurde.

In seiner Ansprache betonte er, dass „Würselen ein attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort in der Städteregion ist mit interessanten Kultur-, Schul-, Freizeit- und Naherholungsangeboten.“ Dies führe allerdings auch dazu, dass die Stadt entgegen dem Bundes- und Landestrend weiteren Einwohnerzuwachs zu erwarten habe. Diese und viele weiteren Faktoren werden wichtige Auswirkungen auf die Stadtentwicklung Würselens haben.

In seinem Bericht hat Manfred Schmitz-Gehrmann zahlreiche Planungsobjekte der vergangenen 32 Jahre von der Regional- und Landesplanung bis zu den einzelnen Bebauungsplänen Revue passieren lassen. „Dieser Bericht ist als Nachschlagewerk gedacht“, empfiehlt er einen Blick in das Inhaltsverzeichnis, das die Themen, Sachgebiete und Kapitel nach Stadt- und Ortsteilen unterteilt auflistet.

Das Nachschlagewerk „Würselen 1986 bis 2018 – 32 Jahre Stadtentwicklung“ steht auf der städtischen Webseite unter wuerselen.de/bauen-wohnen-umwelt zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Mehr von Aachener Nachrichten