Olympiasieger zu Gast im Teuterhof

Reiter Sönke Rothenberger : Olympiasieger zu Gast im Teuterhof

Das kommt nicht alle Tage vor, dass am Teuterhof ein Olympiasieger vorbeischaut. Sönke Rothenberger, Team-Olympiasieger von 2016, gab auf Einladung des Reitervereins Würselen einen Lehrgang auf dem schönen Außenreitplatz vor der Wurmtalkulisse.

Vorsitzende Dorit Offermanns und Stellvertreter Harry Zartenar begrüßten den hohen Gast herzlich mit Handschlag. Der schlaksige, hochgewachsene  Mann, 24 Jahre jung, plauderte mit den Vorstandsmitgliedern des Vereins, darunter Beirätin Nadine Capellmann, über dies und das. Gerade hatte er das beliebte Turnier in Hagen mit Cosmo gewonnen, da gab es reichlich Gesprächsgrundlage.

Und dann zur Sache: 14 Dressurreiter hatten einen Platz im Lehrgang ergattert und jeweils zu zweit eine Unterrichtseinheit von einer Dreiviertelstunde bei Rothenberger angetreten. Locker stellte sich der junge Mann, der zeitweise eher mit dem Springsport geliebäugelt hatte und noch heute Ludger Beerbaum als seinen Lieblingsreiter nennt, in die Mitte des Platzes und lobte, was ihm gut gefiel.

Ruhig schaute er sich an, auf welchem Niveau sich Ross und Reiter jeweils befanden, und arbeitete dann an Verbesserungen.

Breite Leistungsspanne

Die Teilnehmer, in einer breiten Spanne zwischen der Dressurklasse A und S unterwegs, nahmen einige Tipps von ihm mit. Voll der Begeisterung äußerten sich mehrere später über einen fantastischen Lehrgang. Rothenberger gab freimütig zu, dass in den Sommermonaten seine Lehrgangstermine rar sind, da einige eigene Turniere anstehen. Im Winter gibt sein Kalender dies häufiger her, dann ist er gerade auch in Schweden viel als Trainer unterwegs. Um die Mittagszeit nahm er sich nur kurz Zeit für einen kleinen Happen: Pommes und Currywurst mit extra viel Mayonnaise lautete die Bestellung, wie Sportwartin Monika Becker lachend verriet.

Am Schluss setzte sich der Dressur-Star in sein Auto, und ab ging es zurück nach Bad Homburg, nur zwei Stunden von Würselen entfernt. Wenn so ein gelungener Lehrgang kein Grund ist, demnächst mal wieder einen Abstecher zum Teuterhof zu machen.

(ust)
Mehr von Aachener Nachrichten