Oktoberfest in Würselen: falsches Bier, richtige Party

Oktoberfest in Würselen : Falsches Bier, richtige Party

Aus der Not wurde schnell eine Tugend gemacht. Das berühmte erste Fass stand am frühen Samstagabend bereit für den Anstich, allerdings fehlte mit Bürgermeister Arno Nelles der Schirmherr des 19. Würselener Oktoberfestes.

Der Bürgermeister musste schweren Herzens seine Teilnahme aufgrund kurzfristiger terminlicher Engpässe absagen. Moderator und „Eskalationsexperte“ Tzwen G. Punkt sorgte geistesgegenwärtig für adäquaten Ersatz. Mit Adelheid Olesch und Rosemarie Abramovicz übernahmen zwei absolute Stammgäste der „Würselener Wies‘n“ zusammen mit Organisator Manfred Wirtz den Anstich. Vier kräftige Schläge brauchte es, bis das Oktoberfest auf dem Morlaixplatz offiziell starten konnte.

Deftiges vom Grill und das traditionelle Oktoberfestbier verwöhnten die Gaumen der Gäste, während auf der Bühne eine lange Partynacht eingeläutet wurde. Manch einer der Durstigen, die geduldig auf ein Glas Bier aus dem ersten Fass warteten, hat sich vermutlich verwundert die Augen gerieben. Auf dem bauchigen Behältnis prangte nämlich das Logo einer Brauerei aus der Eifel – ein kleiner Fehler der Zulieferer. G. Punkt nahm es mit Humor – das Pilsener konnte bei seinem unverhofften Auftritt ebenso überzeugen wie der weiße Cousin aus Bayern.

Manfred Wirtz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Handel, Handwerk, Gewerbe und Industrie (Arge), hatte sich zusammen mit den Kollegen dazu entschieden, das ehemals dreitägige Event auf zwei Abende zu verkürzen. Die Bündelung der Kräfte kam beim Publikum bestens an, der Partyabend am Samstag lockte Hunderte Feiernde auf den Morlaixplatz. Mit Auftritten unter anderem von Mo Familia, Ralf Anders, „ToBi, die Partyrakete“ und Alex Seebald wurde durchgefeiert, in stilechten Trachten waren die ersten sofort auf der Tanzfläche.

Am Sonntagmittag fand der traditionelle Empfang der Schützenkönige auf dem Morlaixplatz statt. Bürgermeister Arno Nelles (untere Reihe, links) übernahm in gewohnter Manier die Medaillenvergabe. . Foto: Yannick Longerich

Fehlen durfte beim Oktoberfest natürlich auch nicht der „Bierkapitän“ Richard Bier (Patrick Portnicki), der im vergangenen Jahr seine Premiere auf dem Würselener Fest feierte und in diesem Jahr zurückkehrte. „Ich habe zunächst nichts von den Veranstaltern gehört und dann einfach selbst nachgefragt. Sie sagten, sie haben sich nicht mehr getraut, weil sie fest mit einer Absage meinerseits rechneten“, erzählte Bier schmunzelnd. Ein Auftritt in seiner Heimat war für den Partysänger mit Ballermann-Erfahrung hingegen eine Selbstverständlichkeit.

Zusammen mit seinen Künstlerkollegen – am Sonntag sorgten traditionell die Uedelhovener Dorfmusikanten für Stimmung – verzichtete Bier sogar gänzlich auf eine Gage. Marco Buchholz, Vorstandsmitglied des Vereins „Herzkrankes Kind Aachen“, hatte für eine Spendenaktion geworben, die bei allen Beteiligten sofort auf große Zustimmung stieß. Der Erlös kommt dem Aachener Verein zugute.

Feierlich wurde es am Sonntagmittag, als sich die amtierenden Schützenkönige der Düvelstadt auf der Hauptbühne einfanden. Bürgermeister Nelles zeichnete zusammen mit Alexandra Beck die Majestäten aus. Als Moderator und Laudator führte Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns durch den offiziellen Part, bei bestem Wetter erlebten die Bruderschaften einen geselligen Nachmittag auf dem Morlaixplatz. Es war ein besonderer Moment für Gian Mario Candrian (St. Hubertus Schützenbruderschaft Würselen-Scherberg 1894) und Anja Pietschmann (St. Hubertus Schützengilde 1879 Würselen-Morsbach), die dem Empfang als amtierende Stadtmajestäten (Stadtkönig und Stadtprinzessin) beiwohnten.

Mehr von Aachener Nachrichten