1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Würselen

Geburtstag: Mit 80 Jahren spielt Hans Meeßen immer noch die Hauptrolle

Geburtstag : Mit 80 Jahren spielt Hans Meeßen immer noch die Hauptrolle

Ein Leben für das Dorf und das Theater: Das führt Hans Meeßen aus Bardenberg. Jetzt wird der 80 Jahre alt – und spielt im nächsten Stück der Heimatbühne wieder die Hauptrolle.

Er ist sicherlich das, was man ganz getrost ein Urgestein nennen kann. Hans Meeßen ist aus dem Bardenberger Dorfleben kaum wegzudenken. Am Sonntag wird der allseits geschätzte Mann stolze 80 Jahre alt, wozu ihm sicherlich nicht nur seine Bardenberger Heimatbühne herzlich gratuliert.

Viele schätzen den rüstigen Bardenberger, der gerne mal im Dorf rund um den Pilz ein unterhaltsames Schwätzchen hält. Natürlich nicht nur, aber sicherlich besonders sein Engagement für das Theaterspiel hat Hans Meeßen zu einer beträchtlichen Berühmtheit verholfen.

Vor immerhin bereits 65 Jahren begann seine Bühnenpräsenz in der „Wurmtalgemeinschaft“, einem Vorläufer der heutigen „Heimatbühne D.V.D. 1897 Bardenberg“ auf der Freilichtbühne der Burg Wilhelmstein. Unzählige Rollen besonders in der ersten Reihe hat Hans Meeßen in den vielen Jahren übernommen und im Dörflein ging zu jedem Jahreswechsel, wenn die Heimatbühne ein neues Stück ankündigte, die Frage rund: „Spielt Hans Meeßen auch wieder mit?“

Gegen den Film entschieden

Seine Ausdruckskraft, seine Mimik, seine auf den Punkt gebrachte Sprache und auch seine Spontanität zum genau richtigen Zeitpunkt haben Hans Meeßen zu einem beliebten Darsteller gemacht. Vor vielen Jahren wurde sogar eine Filmproduktion auf ihn aufmerksam und übermittelte ein lukratives Angebot. Aber Hans Meeßen entschied sich damals für seinen Beruf, in dem er gerade die Meisterprüfung ablegte; für die Sicherheit seines gestandenen Lebens, für die immer große Unterstützung seiner Ehefrau Kathi und für „sein“ Bardenberger Publikum.

Dabei war sein Engagement für das Bardenberger Theaterspiel nicht immer einfach. Arbeitstechnisch war Hans Meeßen immer in Wechselschicht in Aachen gebunden, zwischenzeitlich hatte er seinen Hauptwohnsitz nach Hückelhoven verlegt, aber irgendwie hat er es immer geschafft, keine Probe und keine Aufführung zu verpassen. Auch ehrenamtlich legte sich Hans Meeßen für seine „Dillettanten“ ins Zeug. Schon als junger Mann übernahm er Regiearbeiten und auch heute noch sind seine Mitspielerinnen und Mitspieler für jeden Hinweis von ihm dankbar. Stolz scharen sie sich um ihren Hans Meeßen, der im aktuellen Stück „Enge es jecker wie d´r angere“ mit seinen stolzen 80 Jahren die Hauptrolle übernommen hat.

Zusammen feiern in besseren Zeiten

Und auch wenn das Lustspiel wegen der Corona-Pandemie zur Zeit nicht auf die Bühne gebracht werden kann: Ist diese schwierige Phase vorbei, können sich nicht nur die Bardenberger wieder auf einen lebendig-fröhlichen Hans Meeßen in einer seiner Glanzrollen freuen.

Rund um sein bewundernswertes Engagement für das Bardenberger Brauchtum hat Hans Meeßen in den Jahren natürlich gleich eine ganze Reihe von Auszeichnungen bekommen, so erhielt er 2005 die Ehrenmedaille und 2011 den Ehrenteller der Stadt Würselen. Ein bisschen traurig ist Hans Meeßen nur, dass er seinen runden Geburtstag nicht mit seinen vielen Freunden gemeinsam feiern kann. „Wenn die Zeiten besser sind, werden wir sicherlich wieder zusammen feiern können“, blickt der Jubilar wie gewohnt nach vorne.