1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Würselen

Teilnahme an Förderprogramm: „Fassaden machen Städte“

Teilnahme an Förderprogramm : „Fassaden machen Städte“

Die Würselener Innenstadt soll attraktiver für Bewohner, Einzelhandel und neue Interessenten werden. Daher wirbt die Stadt für die Teilnahme an einem Förderprogramm.

„Kleider machen Leute“ und „Fassaden machen Städte“ – so könnte man den Kern des Fassadenprogramms zusammenfassen, mit dessen Unterstützung nun die ersten Häuser im Fördergebiet des Integrierten Handlungskonzepts, kurz IHK, verschönert wurden, teilt die Stadt Würselen mit. Die Würselener Innenstadt soll attraktiver für Bewohner, Einzelhandel und neue Interessenten werden.

Darauf zielt der Stadterneuerungsprozess mit einer nachhaltigen Verbesserung der Infrastruktur und Aufenthaltsqualität im inneren Stadtgebiet ab. Da sehr viele Häuser in Privatbesitz sind, kann es auch nur mit Hilfe der Eigentümer gelingen, die Würselener Innenstadt mit Blick auf zukünftige Anforderungen lebens- und liebenswert zu gestalten. Nun hat die Corona-Pandemie die Umsetzung dieser Ziele nicht gerade vereinfacht, aber in keiner Weise aufhalten können.

Das Quartiersmanagement konnte zwar das Büro nicht wie gewohnt mittwochs nachmittags öffnen, doch stattdessen wurde die Beratung per Telefon und E-Mail gut angenommen. Mittlerweile sind die ersten Fassadensanierungen umgesetzt und einige Förderungen beantragt. Der Fördertopf ist bisher noch nicht ausgeschöpft, zumal Heimatministerin Ina Scharrenbach unlängst Mittel nachlegte (wir berichteten). Weitere Interessenten werden zu ihren Vorhaben beraten.

Bis zum 31. Dezember 2021 können noch Fördermittel im Rahmen des Fassadenprogramms beantragt werden – eine gute Gelegenheit, eine Immobilie mit Unterstützung wieder in Schuss zu bringen. Das Quartiersmanagement ist unter 02405/6079944 und per E-Mail an QmWuerselen@elsbroek.de zu erreichen. Infos sind unter www.wuerselen.de/quartiersbuero zu finden.

(red)