Dreigestirn 2019 in Bardenberg einmal „verkehrt herum“

Narren in Bardenberg : Dreigestirn einmal „verkehrt herum“

Das kennt man sonst nur von den Jungenspielen, wenn sie jeweils zum Abschluss der Kirmes ihr „Spiel verkehrt“ immer zur großen Heiterkeit der Gäste präsentieren. Die Mädels in Herrenkleidern und die Jungs in den Gewändern der Damen, das ist oftmals ein wirklich heiterer Anblick.

Dies haben sich wohl jetzt auch die Bardenberger Karnevalisten zum Vorbild genommen, denn mit dem zukünftigen Dreigestirn im „Dörflein an der Wurm“ präsentieren sie eine ungewöhnliche Konstellation.

Für die Session 2019/20 treten nämlich an Prinz Petra I. (Lemmens), Jungfrau Heinz I. (Fischer) und Bauer Petra I. (Bougè).

Vorgestellt wurde das „Dreigestirn verkehrt herum“ jetzt bei der Hauptversammlung der Bardenberger Prinzengarde in „Diana´s Sportschänke“ von Kommandant Ingo Pfennings und Geschäftsführerin Agnes Völker. Heinz Fischer, der auch Vorsitzender der Prinzengarde ist, zu der richtig seltenen Zusammenstellung: „Ja warum denn nicht? Wir treten schließlich an, den Menschen in und um Bardenberg herum in der fünften Jahreszeit Spaß und Freude zu bringen.“ Und mit einem verschmitzten Lächeln fügt er hinzu: „Im Zeichen der Gleichberechtigung …“

Da kann also das närrische Volk schon einmal auf den November diesen Jahres gespannt sein auf ein sicherlich schöne Bild, wenn die „stattliche“ Jungfrau Heinz mit ihren eher zierlichen „Herren“ die Bühnen der Region rockt.

(da)
Mehr von Aachener Nachrichten