CDU-Stadtverband Baesweiler: Zufriedenheit, keine Selbstüberschätzung

CDU-Stadtverband Baesweiler : Zufriedenheit, aber keine Selbstüberschätzung

Wie ist es um die CDU Baesweiler im Jahr vor der Kommunalwahl bestellt? Einblicke gab es jetzt bei der Mitgliederversammlung des Stadtverbands im Oidtweiler Treff.

Eigentlich eine jener Routineveranstaltungen, die die Satzung vorsieht, mit dem üblichen Begrüßungsritual, Kassenbericht und der Wiederwahl der Frontleute im Vorstand sowie ein paar Änderungen bei den Beisitzern. Mit 23 Ratsmitgliedern dominiert die CDU den Stadtrat, und Zugpferd Dr. Willi Linkens hält die Zügel fest in der Hand. Aber was wird mit ihm und nach ihm sein? Auf Nachfrage unserer Zeitung sagt Vorsitzender Mohr, dass sich der Parteivorstand mit dieser Frage noch beschäftigen wird, und dass die Mitglieder erst zu Beginn nächsten Jahres über die Kandidatenaufstellung für den Herbst entscheiden sollen.

Erster Beigeordneter Frank Brunner und Ordnungsamtsleiter Pierre Froesch sitzen mit ihrem Bürgermeister an einem Tisch. 70 Wahlberechtige plus Gäste haben sich eingefunden, die Stimmung ist gut, der Verlauf der Versammlung diszipliniert. Nachfragen oder gar eine Diskussion zu den Berichten gibt es nicht. Vorsitzender Mohr hält den Ball flach, spricht auch von Rückschlägen der CDU allgemein bei Landtags- und Bundestagswahlen.

Mit Hendrik Schmitz (Puffendorf) und Helmut Brandt (Alsdorf) gingen wichtige Ansprechpartner in Land- und Bundestag verloren. Dabei schnitten die Christdemokraten in Baesweiler noch gut ab. Parteifreund Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier ist extra von einer anderen Parteiveranstaltung noch schnell nach Baesweiler geeilt. Er weiß, was er an der CDU dort hat.
„Wir betrachten das für Baesweiler Geleistete mit Zufriedenheit, gehen aber nicht mit Selbstüberschätzung in die nächsten zwei Jahre“, sagt Mohr.

„Als langjährige Mehrheitspartei haben wir gegenüber den Bürgern eine besondere Verpflichtung.“ Mohr mahnt: „Wir dürfen vor notwendigen Veränderungen nicht die Augen verschließen.“ Ein reines „Weiter so“ soll es also nicht geben. Mohr treibt um, was derzeit allen Verantwortlichen von Volksparteien Sorgen bereitet. „Es gibt eine zunehmende Zersplitterung der Parteienlandschaft“, sagt Mohr. „Viele Menschen sagen: Politik ja, Parteien nein.“ Die CDU Baesweiler will inhaltlich ihre Mitglieder mitnehmen und neue werben.

In der Tat sind „Erstlinge“ zugegen und werden freundlich begrüßt. Mitgliederbeauftragter Jörg Schmittmann berichtet vom mühsamen Geschäft, aus der Partei Ausgetretene zur Rückkehr zu bewegen und gibt als Wunschziel 400 Parteimitglieder aus. Davon ist die CDU Baesweiler laut Kassierer Klaus Brüllhoff ein Stück entfernt. Zählte man im Jahre 2015 noch 392, waren es zuletzt noch 370. Und die Alterspyramide spiegelt die demographische Entwicklung.

Neu geschaffen wird der Posten eines Medien- und Pressebauftragten. Yannik Heidbüchel empfiehlt sich bewährter Wahlkämpfer und Mitarbeiter für diese Aufgabe.

Kreisvorsitzender Hendrik Schmitz und Tim Grüttemeier stimmen auf den Europawahlkampf und mehr ein. Es gehe darum, die Stimmung nach oben zu heben. Das Positive und die guten Zukunftsaussichten müssten in den Mittelpunkt rücken.

Bürgermeister Linkens hebt ebenfalls das aus seiner Sicht Gute hervor: „Die CDU in Baesweiler hat einen großen Zuspruch.“ Er setzt darauf, dass die beste Werbung für eine Partei Arbeit für die Menschen vor Ort ist und listet aktuelle Projekte wie Schulerweiterungen, Sanierung des Hallenbades, schnelles Wachsen des Baugebiets Kloshaus (Europaviertel) und Erweiterung des Gewerbegebietes auf. „Vor 30 Jahren hat uns das so mancher nicht zugetraut.“ Er spricht von der L 50n bei Setterich, „die letzte notwendige Umgehungsstraße“ und warnt davor, sich bei der Diskussion um Bahnanschlüsse zu verzetteln: Eine Tram nach Aachen sei zwar gut und schön, aber zunächst einmal müsse man sich darauf konzentrieren, die Euregiobahn mit Baesweiler „fortzusetzen“.

Der Vorstand der CDU: Vorsitzender Bruno Mohr, Stellvertreter Jürgen Burghardt, Thomas Geller, Geschäftsführer Andreas Schmitz, Kassierer Klaus Brüllhoff, Beisitzer Christina Dargel, Willy Feldeisen, Markus Hilgers, Holger Jansen, Marcus Lenzen, Wilfried Menke, Jürgen Offermanns, Michael Schmidt, Helmut E. Schmitz und Dieter Schönebeck.

Mehr von Aachener Nachrichten