Alica Müller und Roger Moreno Ros im Kulturforum Würselen

Kulturforum Würselen : Pianistin und Cellist zeigen Kunst mit ganzem Einsatz

Momente schierer Schönheit: Die erlebten die Gäste des Kulturforums Würselen jüngst im Saal des Alten Rathauses an der Kaiserstraße im Herzen der Düvelstadt.

Betreut von Geschäftsführerin Karola Beckers und ihrem Ehemann Willi, seines Zeichens pensionierter Musiklehrer, besuchten die Pianistin Alica Müller und der Cellist Roger Moreno Ros Würselen zu einem Gastspiel. Auf dem Programm des gut besuchten Konzerts standen Werke von der Romantik bis zur Gegenwart.

Sicher waren es keine Töne für das flüchtige Easy-Listening, das die Künstler da mitgebracht hatten. Statt dessen gab es bisweilen kantige Kompositionen, deren Ausführung von den Musikern wie von ihren Zuhörern durchaus ein gewisses Maß an Hingabe forderten. Die Pianistin und der Cellist waren indes dazu durchaus bereit – die notwendige Grundlage für das Gelingen des Konzerts, dessen Zusammenstellung ein gewisses Maß an Wagemut verriet.

Von ihrem Einsatz wie von den formalen Aspekten ihres Beitrags wie Spieltechnik und Intonation her zeigten sich Müller und Moreno Ros auf der Bühne des Alten Rathauses ohne jeden Fehl und Tadel. Schon die vielen Zwischentöne von Strawinskys „Suite italienne“ zwischen Klassik und voll tönender Archaik kosteten die beiden Gäste lustvoll aus, zumal sich hier genügend Gelegenheit bot, die eigene Virtuosität zu zeigen.

Sehr emotional wirkten Schumanns „5 Stücke im Volkston“, bei denen nicht zuletzt der singende Celloton das Publikum in seinen Gefühlen berührte – und nicht minder die Prokofjew-Sonate sowie das Stück des Argentiniers José Bragato nach der Pause. Kunst mit ganzem Einsatz – das wurde dann von den dankbaren Musikfreunden mit herzlichem Beifall belohnt.

Welchen Hintergrund das Konzert hatte: Darüber hatte Karola Beckers die Menschen im Saal zu Beginn informiert. Denn die Pianistin und der Cellist sind Preisträger des Brigitte-Kempen-Wettbewerbs, den der Förderverein der Musikhochschule Aachen veranstaltet und bei dem Willi Beckers zur Jury gehört. Und dass das Kulturforum die Zusammenarbeit mit der Hochschule auch künftig unbedingt weiterführen will: Daran ließ die Geschäftsführerin nicht den geringsten Zweifel.

(chh)
Mehr von Aachener Nachrichten