Würselen: Neuer Supermarkt für Bardenberg

Zur Verbesserung der Nahversorgung: Politik berät über Bebauungsplan für größeren Supermarkt in Bardenberg

Es ist ziemlich genau zwei Jahre her, da hatten die Netto-Gebietsleiter Expansion, Daniel Prinz und Thomas Laux, die Idee, im Ortsteil Bardenberg einen neuen, großen Supermarkt zu bauen.

Man traf sich Anfang des vergangenen Jahres vor Ort mit dem SPD-Stadtverordneten Heinz Viehoff, später mit Grundstückseigentümern und Verantwortlichen der Stadtverwaltung.

Dann wurde es jedoch etwas ruhig um das Vorhaben, aus dem bisherigen „City-Netto“ einen richtig großen Supermarkt mit vollem Sortiment zu machen.

Lange war ungewiss, wer baut, wer mietet oder in Erbpacht geht. Heinz Viehoff: „Jetzt ist aber endlich eine für alle Seiten tragbare Lösung gefunden worden, und glücklicherweise geht es wieder vorwärts mit dem Projekt. Bardenberg bekommt seinen Nahversorger gleich mitten im Zentrum.“

Für kommenden Donnerstag, 13. Dezember, steht der Antrag auf die 12. Änderung des Flächennutzungsplanes und der Bebauungsplan auf der Tagesordnung des Würselener Umwelt- und Stadtentwicklungsausschusses (Beginn 17.30 Uhr). Die Verwaltungsspitze im Rathaus schlägt vor, diese Änderungen vorzunehmen, da an dieser Stelle bisher reine Wohnbebauung erlaubt ist.

Darüber hinaus heißt es in der Darstellung des Vorgangs: „Zur Ausarbeitung des Bebauungsplanes werden ein Verkehrsgutachten (Anbindung „Am Kaiser“), ein Immissionsgutachten, ein Bergbaugutachten, ein landschaftspflegerischer Begleitplan, ein Artenschutzgutachten Stufe I, ein Entwässerungsgutachten und Bodengutachten benötigt.“ Viel Arbeit also vor einer zu erfolgenden Bürgerversammlung und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange für Günter Bock, der sich aber sicher ist, alle Anforderungen erfüllen zu können.

Dann bekäme Bardenberg gleich am „Kaiser“ einen rund 1100 Quadratmeter großen Supermarkt einschließlich Bäckerei und Café. Der „kleine“ City-Netto an der Dorfstraße soll bis zur Eröffnung seines großen Bruders geöffnet bleiben. „Es ist doch schließlich auch umweltpolitisch wertvoll, wenn die Menschen zum Einkaufen nicht immer auf die grüne Wiese fahren müssen“, sagt Heinz Viehoff.

Und sicher ist er sich auch, dass die bestehende Geschäftswelt im Herzen von Bardenberg durch die Installation eines neuen Supermarktes langfristig profitieren werde, ganz getreu seinem Motto: „Bardenberg ist lebendig und soll es auch weiterhin bleiben!“

(da)
Mehr von Aachener Nachrichten