Woche der Senioren in Herzogenrath 2018

Premiere in Herzogenrath : Erste Woche der Senioren ein voller Erfolg

Zum Abschluss wurde noch einmal kräftig der „Paraplü“ geschwungen. Die Regiofolk-Band „Die Rumtreiber“ hatten die Bühne in der Mehrzweckhalle Josefstraße in Straß in Beschlag genommen – und zusammen mit rund 80 Teilnehmern der 1. Seniorenwoche in Herzogenrath ein rauschendes Fest gefeiert.

Eine Woche lang drehte sich in Roda vieles um die Themen des Alters. Von Stadtrundfahrten über individuelle Informationsveranstaltung bis hin zur geselligen Kaffeerunde war alles geboten. Die Premiere des Seniorenwoche ist voll eingeschlagen. Für die Organisatoren dreht sich bereits vieles um die nächste Ausgabe.

Vor einem guten dreiviertel Jahr keimte die Idee einer Themenwoche auf. Der Seniorenbeirat der Stadt um Maria Dünwald, Helmut Möller und Günter Vogels gründeten in Kooperation mit dem städtischen Koordinationsbüro „Rund ums Alter“ (Kerstin Harings) einen entsprechenden Arbeitskreis. Über die traditionelle Mund-zu-Mund-Propaganda, aber auch mit Flyern, Anzeigen und Broschüren wurde die Werbetrommel kräftig gerührt. Der Erfolg stellte sich umgehend ein: Alleine 80 Gäste wohnten der großen Abschlussfeier am Sonntag bei und auch die einzelnen Touren und Seminare waren fast gänzlich ausgebucht.

Los ging es montags bereits mit einem großen Highlight der Woche. Mit dem eigens organisierten Reisebus erkundeten die ersten 50 Teilnehmer die versteckten Ecken Herzogenraths. Die langgezogene Kommune hatte selbst für die „Alteingesessenen“ noch so manches verstecktes Plätzchen im Repertoire. Vom nördlichsten Zipfel Merksteins ging es bis in den „tiefen Süden“ von Kohlscheid. Verträumte Orte wie Hofstadt oder auch die Nievelsteiner Sandwerke konnten erkundet werden. Einem glücklichen Zufall war es geschuldet, dass der Erkundungstross mit Sack und Pack die „Sandwerke“ von innen besichtigen konnte.

Interessante Vorträge zu den Themen „Zuhause – solange es geht!“, „Selbstständig im Alter!“ und „Pflegegrade – ein Buch mit sieben Siegeln?“ versüßten die restlichen Abende der Woche. Vertreter der Pflege- und Wohnberatung der Städteregion sowie der AWO nahmen sich geduldig Zeit um alle offenen Fragen zu den Themen Vorsorge, Barrierefreiheit oder auch Patientenverfügung zu beantworten. An die Vorträge in den Seminarräumen des Rathauses schlossen sich offene Podiumsdiskussionen an.

Zum „Ohrenschmaus“ mit Kaffee und Kuchen hatten die Veranstalter dann am vergangenen Samstag geladen. Nach einer spannenden und ereignisreichen Woche konnten die Gäste nun die Seele Baumeln lassen und zu den Klängen des „Regiofolk mitsingen und – schunkeln. Kerstin Harings freute sich, dass die angebotene Mischung aus Information und Unterhaltung derart gut angekommen ist: „Natürlich ist man vor der Premiere aufgeregt. Die Arbeit, die jeder von uns geleistet hat, hat sich jedoch doppelt und dreifach ausgezahlt. Günter Vogels vom Seniorenbeirat pflichtete dem bei: „Die Informationsveranstaltungen haben dazu beigetragen, viele Ängste abzubauen. Als persönliches Highlight sehe ich natürlich die tolle Stadtrundfahrt.

Dass es eine Neuauflage der Seniorenwoche in Herzogenrath geben wird, darüber sind sich alle Beteiligten einig. Der Seniorenbeirat wird auch außerhalb der Themenwoche wie gewohnt seinen Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Jeden Donnerstag hat der Beirat von 10 bis 12 Uhr Sprechstunde im Rathaus.

(yl)
Mehr von Aachener Nachrichten