Baesweiler: Willi hat auch im Bayern-Dress keine Chance

Baesweiler: Willi hat auch im Bayern-Dress keine Chance

Niederlagen sind die stolzen Bayern eigentlich nicht gewöhnt. Der FC steht geradezu unschlagbar da und Bürgermeister Willi Linkens ist bekanntermaßen ein großer Fan der Edel-Kicker. Vielleicht war Bayern am Donnerstag auch deshalb das Motto für das närrische Outfit der Verwaltung. Doch Willi selbst hat wieder mal eine dicke Schlappe einstecken müssen.

Ist fettdonnerstags ja immer so, da kann er einfach nix machen. Wenn die jecken Streitmächte mit ihren Konfettikanonen anrücken, ist die Kapitulation bloß eine Frage der Zeit.

So sehen glückliche Verlierer aus: Nach 20-minütigem Konfettigefecht musste FC-Bayern-Fan Willi die weiße Fahne hissen.

Mit geballter Macht rückten die Regenten an. Aus Beggendorf Prinz Dirk und seine Simone sowie das Kinderpaar Dustin und Jana, aus Loverich Prinz Marko und Miriam sowie das Kinderdreigestirn Prinz Damian, Bauer René und Jungfrau Joelina und natürlich Stadtprinzenpaar Dieter und seine Edith.

Setterich, Alaaf! Marktprinzessin Anne und Kinderprinzessin Alina (Mitte) hatten gestern viel Spaß am Neuen Markt.

Die vielen Zuschauer vor dem Rathaus erlebten ein heftiges Gefecht, bei dem es etliche gute Treffer gab. Ein Konfettiball wischte das Bierglas des Bürgermeisters von der Brüstung, ein anderer fegten Prinz Dieter die Prinzenkappe vom Kopf.

Mia san narrisch! Für die Damen im Rathaus war gestern ein Dirndl oder die Lederhose Pflichtgrogramm.

Für solche Aktionen gab es heftigen Applaus. Doch so sehr sich die Verwaltung auch mühte und einen Papierregen nach dem anderen runterblies — am Ende legten die Jecken doch die Leiter an und erstürmten ganz geschmeidig den Balkon. Auch die Prinzessinnen in ihren langen Kleidern meisterten diesen Balanceakt unter lautem Jubel des Publikums.

Für die geschlagene Verwaltungsmannschaft war es eine gute Gelegenheit gemeinsam mit den Besuchern zu schunkeln. Gefeiert wurde auch im Festzelt am Feuerwehrturm und am Neuen Markt in Setterich, wo Marktprinzessin Anne und Kinderprinzessin Alina dem Stadtchef mit viel Frauenpower den Schneid abkauften.

Ganz Bossiller — ein Jeckenparadies. Oder vielleicht auch das: das Bayern des Frohsinns. In dieser Hinsicht sind die Jecken echt unschlagbar.

Mehr von Aachener Nachrichten