Herzogenrath: Wie arbeitet ein Profiler wirklich?

Herzogenrath: Wie arbeitet ein Profiler wirklich?

Bestsellerautor und Profiler Axel Petermann ist zu Gast in der Stadtbücherei am Freitag, 9. Mai, um 19.30 Uhr. Man kennt sie aus den Krimis: die Profiler. Also jene Spezialisten, die zur Aufklärung eines Tötungsdelikts ein Profil des Täters erstellen und ihn so letztlich überführen können. Aber wie arbeitet ein Profiler wirklich?

Das kann man jetzt in der Herzogenrather Stadtbücherei erfahren. Auf Einladung des Vereins Pro Stadtbücherei berichtet der Bremer Bestsellerautor und Profiler Axel Petermann von seiner außergewöhnlichen Tätigkeit. Petermann war zunächst Leiter einer Mordkommission, wo er mehr als 1000 Fälle des unnatürlichen Todes bearbeitete. Im Jahre 2000 begann er mit dem Aufbau einer Dienststelle „Operative Fallanalyse“, deren Chef er heute ist. Seit 2000 ist er auch ständiger Berater für die Bremer „Tatort“-Folgen und lehrt an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung das Fach Kriminalistik.

Sein Buch „Auf der Spur des Bösen“ war über 20 Wochen in der Spiegel-Bestsellerliste vertreten. Vier Episoden dienten zudem als Vorlage für die Tatortproduktionen des Hessischen Rundfunks mit dem Ermittlerduo Mey/Steier (Nina Kunzendorf und Joachim Król). 2012 erschien seine zweite Publikation „Im Angesicht des Bösen“ und wurde ebenfalls ein Bestseller. Axel Petermann vertritt den Ansatz des interdisziplinären Profilings, wonach der Schlüssel zur Klärung eines Tötungsdelikts durch die Interpretation der Spuren am Tatort, an der Leiche und die Analyse der Opferpersönlichkeit zu finden ist. Der Eintritt kostet 5 Euro/4 Euro. Karten gibt es in der Stadtbücherei, Erkensstraße 2b.

Mehr von Aachener Nachrichten