Weihnachtsmarkt in Alsdorf 2018

Wintermärchen : Weihnachtsmarkt im Alsdorfer Burgpark eröffnet

Vor 21 Jahren zog der Weihnachtsmarkt aus der Innenstadt auf das Burggelände und das „Phantastische Wintermärchen" war geboren. Die heimeligen Budengassen mit stimmungsvollem Lichterspiel vor historischer Kulisse, die zum Bummeln, Stöbern, Kaufen und Genießen einladen, sind diesmal von Freitag, 30. November, bis Sonntag, 9. Dezember, zu erleben.

Von wärmendem Glühwein, gebrannten Kastanien, klassischen Printen und duftenden Reibekuchen über unterschiedliche Kunsthandwerke, Livemusik und Nikolaus-Show sowie Burgführungen dürfte für jede Generation beim Alsdorfer Weihnachtsmarkt etwas von Interesse dabei sein. Zehn Tage werde hier ganz Alsdorf, man könne sogar sagen, die ganze Region unterwegs sein, fiebert Bürgermeister Alfred Sonders dem „Phantastischen Wintermärchen" - in gewohnter Manier von der Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing (ASA) organisiert - entgegen. Der Alsdorfer Markt mit seinem historischen Ambiente sei unter den Weihnachtsmärkten der Region mittlerweile ein Geheimtipp, fügte der Verwaltungschef stolz hinzu. Er unterstrich, dass es kein kommerzieller Markt sei, sondern dass Ehrenamtler den Markt vorbereiten, „mit viel Liebe zum Detail aufbauen“ und realisieren. Den vielen Menschen, die sich engagieren und auch den zahlreichen Sponsoren gelte ein Riesendank. Weihnachtsmarkt-Cheforganisator Toni Klein ergänzte, dass man großen Wert auf einen ausgewogenen Aussteller-Mix gelegt habe und darauf geachtet habe, "dass auch lokale Unternehmen und Vereine auf dem Markt präsent sind. Denn die Mischung macht´s". Der lauteste Aussteller wird der Kettensägenkünstler Oliver Schulz sein. Mit der Kettensäge fertigt er aus Holz unterschiedlichste Figuren. Stolz sei man zudem auf das stimmungsvolle Bühnenprogramm, so ASA-Vorsitzender Peter Steingass. „Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal unseres Marktes."

Los geht der festliche Zauber am Freitag, 30. November, um 16 Uhr. Dann öffnen alle Buden und Zelte im Burgpark, noch bevor um 18 Uhr von Bürgermeister Alfred Sonders, Cheforganisator Toni Klein und ASA-Vorsitzender Peter Steingass das 21. „Phantastische Wintermärchen" offiziell eröffnet wird. Erwartet wird dann auch die vierte, festliche, quer durch die Innenstadt ziehende Weihnachtsparade, die um 17.15 Uhr im Steigerweg (Annapark) startet.

Neben den mehr als 80 Ausstellern, die sich in liebevoll dekorierten Buden und Zelten präsentieren, gehört ein stimmungsvolles, abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit zahlreichen liebgewonnenen Bekannten als auch neuen Akteuren zum Konzept des Marktes.

Täglich begrüßt der Nikolaus die Kinder, und die Nürnberger Puppenbühne führt spannende, kindgerechte, lehrreiche und turbulente Abenteuergeschichten auf. Viele Gäste haben sich angekündigt. Vertreter von Alemannia Aachen werden ebenso dabei sein wie beispielsweise Alsdorfer Kindertageseinrichtungen, die "Oberländer Buam Alsdorf", die KG Burgwache und Freunde aus der französischen Partnerstadt St. Brieuc. "Märchenerzähler" Franz-Josef Kochs wird einmal mehr Geschichten und Märchen präsentieren, die er mit zahlreichen Scherenschnitten und Diaprojektionen illustriert. Zum offenen Singen lädt der Alsdorfer Musiker Wolfgang Bauer für den zweiten Weihnachtsmarkt-Samstag ein. Die achte Après-Ski-Party findet am ersten Weihnachtsmarkt-Samstag statt. Weihnachtsmarkt-Premiere feiert in diesem Jahr der in Würselen wohnende Opern- und Musicalsänger Mario Taghadossi. Der Bariton wird an mehreren Tagen mit „White Christmas“, „Santa Claus is coming to town“ oder besinnlichen Musicalhits aus Gaudi, Anatevka oder Elisabeth das Wintermärchen-Publikum erfreuen. Und zu guter Letzt lockt das Abschlusskonzert des Gesangsduos Silvi & Ralf mit gefühlvollen Balladen und rockigen Weihnachtssongs. Zudem wird es an mehreren Tagen besinnliche Andachten an der Kriegergedächtniskapelle geben.

An den Wochentagen startet das Wintermärchen um 16 Uhr, samstags und sonntags ab 14 Uhr. Pünktlich um 21 Uhr kündet der Nachtwächter Ludwig Grotenrath allen Besuchern das Ende des jeweiligen Markttages an. Bereits um 19 Uhr schlüpft er in sein Nachtwächtergewand mit leuchtender Laterne und Glocke in der Hand und beginnt seine tägliche Burgführung.

(dag)
Mehr von Aachener Nachrichten